Der E.ON-„Phasenprüfer“ – ein Online-Assessment im Wandel der Zeit

Bereits seit 2011 nutzt E.ON im Rahmen des Einstellungsprozesses von Auszubildenden und Dualstudierenden ein passgenau auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittenes Online-Assessment-Verfahren – den „Phasenprüfer“.

Zunächst nur innerhalb der damaligen Kraftwerkssparte, wurde das Tool ab 2014 auch für weitere Gesellschaften des Konzerns genutzt und so auf weitere Ausbildungszielgruppen ausgeweitet.

Das Online-Assessment wurde 2020 technisch grundlegend erneuert und in eine moderne HTML5 Version überführt. Im Zuge dieser Umbaumaßnahmen folgte nun zusätzlich ein optischer Relaunch des Phasenprüfers, der nun noch einmal für deutlich mehr Tochtergesellschaften des Konzerns zum Einsatz kommt (Avacon, Bayernwerk, e.dis, e.kundenservice Netz, Hansewerk, Preussen Elektra, VSE und Westnetz).

Das früher vorherrschende E.ON-Rot wich einer neutraleren Gestaltung. So wird nun sichergestellt, dass Bewerberinnen und Bewerber der Tochtergesellschaften auch optisch sinnvoll abgeholt werden.

Der Schwerpunkt der Testung liegt weiterhin in der Überprüfung der berufsbezogenen kognitiven Leistungsfähigkeit der Bewerber und Bewerberinnen. Das macht auch Sinn, stellt die kognitive Leistungsfähigkeit doch den besten Einzelprädiktor für Berufs- und insb. Ausbildungserfolg dar.

Und auch ein weiteres Grundprinzip wurde beibehalten: Zwischen den Testverfahren erhalten die Kandidatinnen und Kandidaten an verschiedenen Stellen weitere Informationen zum E.ON Konzern und lernen darüber sehr niedrigschwellig mehr über das Gesamt-Unternehmen. Recrutainment eben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.