Was soll man davon halten? Bayern LB mit “besonderem” Arbeitgebervideo: Mission Traumjob

Meine liebe ehemalige Kollegin Levke Mohr hat sich nicht nur in ihrer CYQUEST-Zeit hier im Blog als emsige Autorin verewigt, sondern sie ist immer noch ein ganz fleißiger Tippgeber für Themen und vor allem Fundstücke.

So wies sie mich vorhin auf ein ganz besonderes Arbeitgebervideo der Bayern LB: Mission Traumjob… Zu finden auf der Facebook-Seite des Unternehmens.

Tja, was soll man da jetzt von halten?

Zunächst mal: Das Video ist besonders. Ich kenne nichts vergleichbares. Das ist schon mal gut.

Und das Video dürfte polarisieren. Das aktiviert und sorgt für Reibung. Und auch das ist gut, denn nichts im Employer Branding ist schlimmer als Everybody´s Darling

Gut, die Kinder sind süß und werden auf – na klar – politisch eher unkorrekte Art und Weise von der Moderatorin bloßgestellt. Joa, muss man nicht lustig finden, kann man aber.

Also: Mutig, handwerklich super umgesetzt und auf eine ironisch-unkorrekte Weise auch lustig.

Aber: Was ist denn bitte die Botschaft?

Wenn du Träume hast, dann bist du bei der Bayern LB falsch? Denn Träume erfüllen sich eh nicht und was sind die schon gegen Homeoffice bei der Bayern LB?

Und wenn es für Designer, Astronaut oder Ballerina nicht reicht, dann wird man natürlich Security Engineer, IT-Architekt oder Applikations Manager bei der Bayern LB! Denn das hat Zukunft, während Ritter in der Vergangenheit kämpfen…

Sängerin? Ne, die Energiewende finanzieren. Das ist mal visionär. Das ist ein Traumjob. DAS ist ein gutes Leben. Und wenn es dann noch ´ne Super-Kantine und ein Firmen-Fitnessstudio gibt… Herzberg nannte dies mal “Hygienefaktoren” und – genau – die “Motivatoren”, das waren die anderen Faktoren…

Naja, wenn das die Punkte sind, die bei der Bayern LB den Traumjob ausmachen, dann würde ich mal davon ausgehen, dass man auch genau die Leute findet, für die das einen Traumjob ausmacht.

Ich wäre nicht darunter.

Aber letztlich ist auch genau das eine Aufgabe von Employer Branding… Ich nehme an, ich soll mich da ja auch gar nicht bewerben.

Wer sieht´s anders? Immer raus damit!

6 Gedanken zu „Was soll man davon halten? Bayern LB mit “besonderem” Arbeitgebervideo: Mission Traumjob

  1. Lieber Joachim,
    ich hab das gestern über LinkedIn ebenfalls gepostet und mit Interesse die Reaktionen gelesen. Solche Diskussionen übers Netz auszuführen finde ich zunehmend ermüdend. Weil jede Äußerung subjektiv und damit einseitig ist. Das ist kein Diskurs sondern ein unproduktiver Schlagabtausch.
    Kommunikation ist aber vielschichtig. Und so kann man dieses Beispiel mutiger Personalwerbung von vielen Blickwinkeln betrachten. Das wäre ein schöner Aufhänger für einen persönlichen Gesprächskreis.

    Ich sehe es übrigens so, dass es hier gerade darum geht, dass es Träume gibt, die keiner zu träumen wagt. Nämlich die Anstellung bei einem “Laden” wie der Bayern LB. Mutig. So viel kann man hier wohl sagen.

  2. Moin Jan, so sehe ich es auch. Ein Blog soll ja im Prinzip Dinge sichtbar machen und damit der (hoffentlich) kontroversen Diskussion zuführen. Ich finde dieses Video in vielerlei Hinsicht super. Ich finde es sogar aus Employer Branding Sicht super, weil es eben “Position bezieht”. Mein Problem damit ist eher, dass ich diese “Position” für “nicht gut” halte: Sinngemäß ist die Botschaft für mich: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Ein Traumjob hat nichts mit Träumen zu tun, sondern macht sich an “Mitarbeiter-Benefits” fest. Für mich persönlich ist das eben genau KEIN Traumjob. Wenn das die EB-Positionierung ist, die die Bayern LB beabsichtigt, dann hat sie alles richtig gemacht. Wenn nicht (und ich bin mir da eben nicht so sicher…), dann nicht. Aber es ist eben nur meine subjektive Einschätzung, natürlich soll/kann/darf/muss man das auch anders sehen dürfen – ich habe nur das Privileg, dass ich meine Meinung über meinen Blog ein paar Zehntausend Menschen mitteilen kann… ;-)

  3. Sehr schön geschrieben. Ich finde die Kampagne, bzw. den Film auf jeden Fall ansprechend, lustig und kreativ. Wahrscheinlich falle ich mit 21 und ohne Kinder aber auch in die Zielgruppe…

  4. Hallo Ihr Lieben,
    für mich eines der witzigsten Employer Branding Videos seit langem. Hab selten so gelacht. Nehme das einfach mit Humor. Und seien wir mal ehrlich: Wie viele Employer Branding Videos mit einer authentischen Botschaft, die viele Jahre lang aktiv im CI des Unternehmens kommuniziert wird und glaubhaft, sympathisch und humorvoll ist, mit klarer Botschaft dazu, kennt Ihr?
    Insofern für mich eine akademische Filterblasendiskussion. Oder der Ansatz alles heute irgendwie schlecht zu reden. Einfach mal hinsetzen, von einer Eintagsfliege seicht unterhalten lassen und gut. Man muss sich ja nicht gleich bewerben. 😉

  5. Ja, so eine ganz eindeutige Haltung dazu habe ich auch nicht finden können. Aber damit scheine ich ja auch nicht ganz allein. Das Spektrum reicht von “erfrischend und gelungen” bis “Untergang des Abendlandes”. Ich persönlich finde die Botschaft (so wie ich sie verstehe) abschreckend bzw. “ich würde mich dort nicht bewerben”. Wenn der Traumjob sich über Hygienefaktoren definiert, dann ist das nicht mein Cup of Tea. Aber vielleicht soll eben auch gerade ich mich nicht “umworben” fühlen. Dann wäre es aus EB-Sicht ein voller Erfolg. Dass ich auch so nur mäßig Lust hätte, meine Bankgeschäfte bei oder über die Bayern LB abzuwickeln – einem Laden, bei dem Visionen eben keine Relevanz zu haben scheinen – wäre dann der “Beifang”, den man bei der Bayern LB wohl in Kauf nimmt…

  6. Laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig. Unterirdisch. Und KOMPLETT an der Zielgruppe vorbei. An welcher eigentlich? Danke, dass du das Video aufgegriffen hast, lieber Jo. Da kann ich mir das ersparen. Wobei – ich habe nun wirklich nichts Positives daran gefunden. Katzen-Content eben. Schade ums viele Geld, welches man besser in die Inhalte der Karriere-Website investiert hätte. In diesem Sinne, ich freue mich auf weitere Fundstücke des Schreckens!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.