Aktuell: Die Karriere-Twitter-Kanäle der Unternehmen im Vergleich

Ja, Asche auf mein Haupt. Der Monat ist schon beinahe halb rum und die aktuelle Statistik der deutschsprachigen Karriere-Twitter-Kanäle für den Monat März folgt erst jetzt. Aber es war auch Ostern und das ist für Familienväter eben ein wichtiges Event… Nun, am Wochenende hat der Kollege Knabenreich seine Statistiken der Facebook-Karriereseiten veröffentlicht, dann will ich dem natürlich auch nicht länger nachstehen. Ach ja, die Anfänge dieser Statistik gehen übrigens auf den August 2010 zurück. Wer also mal tief in die Vergangenheit des Social Web für Zwecke der Karrierekommunikation eintauchen möchte, hier lang…

Nun aber zu den aktuellen Zahlen:

An der Spitze gibt es nicht so viel Neues: Die Deutsche Bahn (@DBKarriere), wenn man so will der FC Barcelona unter den deutschsprachigen Twitter-Karrierekanälen, steht kurz vor dem Knacken der 9000er Marke. Meine Prognose: Im Juni wird die 10.000er Schallmauer durchbrochen.

Zuwachs hat es im “Tausenderclub” im März keinen gegeben, allerdings werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit im April mit BMW (@BMWKarriere), Stihl (@Stihlkarriere) und den Sparkassen (@Sparkasse_Jobs) dann gleich drei Neue begrüßen können. Dann käme es zu der kuriosen Situation, dass mit Philips (@Philips_Jobs) und Bombardier (@bombardier_jobs) gleich zwei Accounts an der “Spitze der zweiten Liga” stünden, die sich seit einigen Monaten durch eine Aktivität von Null auszeichnen. Das ist schon bemerkenswert: Da haben knapp 1000 Follower gleichsam den Kanal eingeschaltet, weil sie sich ja scheinbar schon irgendwie für Karriereinformation dieser Unternehmen interessieren (warum sollte man sonst folgen?) und das Unternehmen schaltet auf “Sendepause”… Auch wenn es eigentlich aus meiner Sicht nicht Sinn von Twitter ist, wäre hier doch allemal schlauer, einfach automatisiert einen Feed (z.B. mit aktuellen Stellenanzeigen) in den Twitterkanal laufen zu lassen (siehe @ThyssenKruppjob). Das ist zwar nicht sonderlich interaktiv, aber immer noch besser als nix…

Womit wir beim Thema “Aktivität” wären: Seit ein paar Monaten (erstmals im Februar 2012) werte ich ja auch aus, wieviele Tweets über den Kanal in einem Monat abgesetzt wurden. Das ist insofern spannend, als dass man erstens eine enorme Streuung erkennen kann (die fleißigsten twittern mehr als 200x im Monat, die inaktivsten wie gesagt gar nicht…) und zweitens sich auch immer die gleichen Verdächtigen an der Spitze wiederfinden (allen voran traditionell der Kollege Robert Reichardt von SNT – @SNTlive)…

6 Gedanken zu „Aktuell: Die Karriere-Twitter-Kanäle der Unternehmen im Vergleich

  1. Die Accounts von Monster fehlen… @MonsterDE mit 2,650 Followern und mehren Tweets täglich rund um Karriere, Bewerbung, Trends, Gehalt und Arbeitsrecht und @EinsteigerDE mit 987 Followern und ebenfalls vielen Tweets täglich.

    Nur so ein Hinweis von @goldlamm :-)

  2. @goldlamm: Die Accounts kenne ich natürlich :-). In dieser Statistik sind aber mit Absicht nur – wie nenne ich es so schön Germlish – “(weitestgehend) deutschsprachige Corporate Career Twitter Accounts” erfasst, also keine Karrierebibels, Saatkorns, PM2nulls und Recrutainments, sondern nur die Kanäle von Unternehmen, um über die eigenen Karrieremöglichkeiten zu informieren. Das ist zugegeben nicht immer so trennscharf abzugrenzen, aber zumindest der Versuch…

  3. Hallo Jo,

    wie Du ja weisst, analysieren und benchmarken wir 80 ausgesuchte Facebook Karrierefanpages monatlich und schauen nach Zusammenhängen. Im letzten Quartals-Benchmarking kam der Eindruck auf, das Engangement bei den Fans sich nicht immer auszahlt.

    http://www.personalmarketingblog.de/engagement-bei-den-fans-zahlt-sich-nicht-immer-aus

    Wie schätzt Du dies bei den Twitter Accounts ein? Bei SNT entsteht zumindest auf den ersten Blick auch wieder der Eindruck, dass Activity nicht alles ist. Bin auf Deine Einschätzung gespannt.

    Grüsse aus einem “Twitter-Spitzenreiter-Fahrzeug”

    Lutz

  4. Hi Lutz,

    ja, das ist eine spannende Frage, was eigentlich den Erfolg von SoMe Kanälen ausmacht und was nicht. Allgemeingültige Antworten gibt es darauf wohl auch nicht. Ich habe das für Twitterkanäle mal versucht contentanalytisch zu bewerten (http://blog.recrutainment.de/2011/05/02/twitter-follower-ranking-und-ansatze-einer-typologie-der-karriere-kanale/) und mich an einer “Typologie der verschiedenen Kanäle” versucht. Reine Aktivität scheint nicht zu reichen, automatisierte Feeds sind aus meiner Sicht zwar nicht der Sinn dieser Kanäle, scheinen aber zuweilen auch durchaus zu funktionieren (siehe ThyssenKrupp). Ansonsten glaube ich in der Tat, dass jedes Unternehmen über Trial-Error-Analyse-Retrial den besten eigenen Weg finden muss. Das ist die Lesson Learned von der Deutschen Bahn.

    Ganz liebe Grüße!
    Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.