Fundstück zwischendurch – auch die Berliner Cops rappen nun – wild wild Wedding…

Nach dem – na sagen wir mal – peinlichen Rap der Polizei NRW (der btw übrigens nicht mehr aufrufbar ist) und der Parodie desselbigen unserer Polizei in Hamburg rappen nun auch die Berliner Cops über ihre “Hood” oder besser gesagt “Wild Wedding – Abschnitt 36”.

Wild-Wedding

Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein misslungenes “Employer Branding Video”, das für die Goldene Runkelrübe kandidiert, sondern um ein Video, das für eine interne Verabschiedungsfeier des Bezirks aus eigenem Bild- und Videomaterial zusammengeschnitten wurde. Text und Ton stammt von einem der Zivilpolizisten, der sich “Cop Thirty-Six” nennt und das Video vor fünf Tagen auf YouTube hochgeladen hat. Die virale Verbreitung lässt sich jedoch sehen: über 100.000 Klicks in gerade mal fünf Tagen! Dabei gehen die Meinungen dazu, ob es gefällt, auseinander. In jedem Fall wurde das Video vom Arbeitgeber unterstützt und laut Spiegel Online findet auch der Berliner Innensenator den Song gut.

Was meint ihr? Noch ein Rap? Realistic Job Preview? Wir sind gespannt auf Eure Einschätzung…

(Alle, die hier unten nichts sehen, bitte einmal F5 drücken.)

Autorin: Levke Mohr

3 Gedanken zu „Fundstück zwischendurch – auch die Berliner Cops rappen nun – wild wild Wedding…

  1. Das Video selbst gefällt mir überaus gut, tolle Bilder, interessant geschnitten, aber diesen Rap muss man halt mögen – finde den Text teilweise schlecht zu verstehen.

    Mit dem Hintergrundwissen, dass es für eine interne Verabschiedungsfeier gemacht wurde – SAGENHAFT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.