Wer ist eigentlich „Mark“ und andere Insider der Leave your Mark Tour der Telekom – ich war ein Tag für euch dabei! Lest hier meinen Bericht

Als treuer Fan so mancher Facebook-Karriereseite, bin ich vor einigen Wochen auf die Leave your Mark Tour der Telekom aufmerksam geworden. Hinter Leave your Mark verbirgt sich ein gigantisches Employer Branding Event des magentafarbenen Riesens – eine zwölftägige Tour quer durch Deutschland, auf der man über Workshops, Partys und vieles mehr einen Einblick in die Magenta-Welt erhält.

Leave-your-Mark_Übersicht

Eine dieser Touren ging von Hamburg nach Kiel, so dass ich mir dachte, wenn das mal nicht eine Gelegenheit ist, das Angenehme (einen Trip in meine Studentenstadt) mit dem Nützlichen (einen Blick hinter die Kulissen dieser Tour zu gewinnen) zu verbinden.

Eine E-Mail an Ute Neher und der Plan stand. „Stand“ – bis  ein glückliches Los diesen Plan ändern sollte. Am 25.10. rief die Telekom auf ihrer Facebook Karriereseite zum Mitmachen an folgendem Gewinnspiel auf:

Gewinnspiel-Facebook

 Da die Jungs von Jupiter Jones mir in den letzten Wochen den einen oder anderen Stau versüßt haben, habe ich mir gedacht, da mach ich doch mal mit. Und welche Karriereseite freut sich nicht über das eine oder andere Like bzw. sogar einen Post :-)

Gesagt getan. Montagmorgen darauf bekam ich einen Anruf von der Telekom, eigentlich nichts Ungewöhnliches, da ich die Projektverantwortliche auf Seiten von CYQUEST für den Karrierematcher der Telekom bin, aber der Grund des Anrufs sollte meinen Wochenplan gründlich durcheinander bringen.

Ich war eine der glücklichen Gewinnerinnen der Meet and Greet Tickets. Aber wie erkläre ich nun meinen Chefs, das ich statt nach Kiel nach Dortmund fahren möchte? Wie praktisch, das an dem Tag des Konzerts der Karrierematcher live gehen sollte. Wenn das mal kein Grund war, mit den Projektverantwortlichen der Telekom in Dortmund auf ein Konzert zu gehen und am nächsten Tag praktischerweise mit dem Leave your Mark Bus von Dortmund nach Hamburg zu fahren :-) Meine Chefs haben mir also „Freigang“ gewährt und zum Meet and Greet habe ich die Projektverantwortliche seitens der Telekom (Maja Kupinski) eingeladen.

Also hier mein Bericht der Tour:

Dienstag, den 29.10.2013, 14:30 Uhr – Hektisches Aufbrechen im Büro

Aufgrund des Sturmtiefs fiel meine ursprüngliche Zugverbindung von Hamburg nach Dortmund (über Bremen) aus, so dass ich spontan noch eine etwas frühere Verbindung wählen musste. Am Dammtor Bahnhof angekommen, zeigte die Anzeigetafel dann an, dass alle Züge ausfallen, aber dies war Gott sei Dank ein technischer Defekt bzw. Übertragungsfehler! Die Reise konnte also losgehen.

Dienstag, den 29.10.2013, 18:35 Uhr – Ankunft Dortmund HBF

Mit mehr als 20 Minuten Verspätung bin ich endlich am Hauptbahnhof in Dortmund, natürlich ist mein Anschluss weg, so dass ich nochmal knapp 20 Minuten auf die Bahn zum Campus warte.

Dienstag, den 29.10.2013, 19:05 Uhr – Ankunft Campus

Endlich bin ich da, nun noch schnell ins Hotel, Koffer loswerden und dann mit Maja ab zum Konzert.

Dienstag, den 29.10.2013, 19:30 Uhr – Ankunft Hauptmensa Campus

Pünktlich wie die Maurer sind wir beim verabredeten Treffpunkt für das Meet and Greet – nun kann es losgehen. Gemeinsam mit den übrigen Gewinnern treffen wir uns in der Empfangshalle.

Dienstag, den 29.10.2013, 20:00 Uhr – Meet and Greet

Huuii jetzt bin ich irgendwie doch ein wenig nervös. Die Band kommt und begrüßt alle acht Gewinner mit Handschlag. Dann startet auch schon der Live-Stream. Sascha (Moderator der Tour) stellt der Band einige Fragen, die die User/Fans vorher einschicken konnten. Beispielsweise, wer ist euer Idol, oder was wärt ihr geworden wenn nicht Musiker? Monogamie oder Polygamie?

Im Anschluss nimmt sich die Band Zeit für uns Meet and Greet Gewinner. Nun dürfen wir Fragen stellen. Da der Band Name für Justus Jonas der „Drei ???“ steht, frage ich direkt nach den Lieblingsfolgen. Einstimmig antwortet die Band „Das Erbe des Meisterdiebes“ und „Der tanzende Teufel“. Nicholas ergänzt: „Gar nicht gehen die Folgen „Der seltsame Wecker“ und „Der Insektenstachel“ – wer soll denn bei diesen nerv tötenden Geräuschen einschlafen?“ dann folgen Fotos und Autogramme:

Gewinner-Meet-and-Greet

Autogramme

Dienstag, den 29.10.2013, 20:30 Uhr – Einlass

Um 20:30 Uhr startet dann der Einlass: ca. 500 Fans strömen in die Mensa. Unter Ihnen auch ca. 50 Telekommitarbeiter, denn was ich natürlich besonders bemerkenswert finde: Die Telekom hat den Anlass genutzt und alle Mitarbeiter aus dem Bereich Recruiting & Talent Acquisition zum Konzert und gemeinsamen Teamevent eingeladen.

Dienstag, den 29.10.2013, ca. 21:00 Uhr – Beginn des Konzerts

Ab 21 Uhr beginnt die Band dann zu spielen und dies für 90 Minuten! Super Stimmung im ganzen Raum. Ganz vorne an der Bühne steht ein kleiner Junge und rockt richtig mit. Ich nutze die Chance und frage ihn, wie er denn die Telekom findet. Er strahlt mich nur über beide Ohren an. Vielleicht ein neuer Telekom Azubi 2020 :-)

Im Anschluss an eine Zugabe sammelt sich die Band um den Fanartikel Shop und gibt fleißig Autogramme. Insgesamt ist die Band wirklich zum Anfassen. Das zeigt sich auch mit durch den Blick auf die Bühne. Die Band hat bewusst auf Mannesmann-Gitter als Absperrung verzichtet und ist während des ganzen Konzerts zum Greifen nah.

Bühne

Dienstag, den 29.10.2013, ca. 23:00 Uhr – Ende des Konzerts

Nach dem Konzert geht es für die Telekommitarbeiter noch weiter – da ich mich an diesem Tag fast wie einer fühle, gehe ich natürlich mit. Party im Leave your Mark Bus steht auf dem Programm. Jetzt lerne ich auch zum ersten Mal Mark kennen. Denn die magnetafarbene Crew hat den Bus für diese Tour liebevoll Mark getauft :-)

Bus

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 01:00 Uhr – Hotelbett

Todmüde falle ich in mein Hotelbett. Das mir btw übrigens die Telekom spendiert hat – vielen Dank dafür :-)

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 07:00 Uhr – Mein Wecker klingelt leider schon

Ufff, die Nacht ist irgendwie schon vorbei. Aber ich freue mich auf den Tag. Schnell fertig gemacht, treffe ich mich um 7:30 Uhr mit Ute zum Frühstück.

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 08:15 Uhr – Abfahrt zum Bus

Noch schnell auschecken und dann geht’s schon wieder zu Mark (dem Tourbus). Die ersten Teilnehmer der Strecke Dortmund – Hamburg sind schon da. Als erstes treffe ich auf Yvonne. Yvonne erzählt mir Freude strahlend, dass sie unbedingt ins Personalmarketing will und die Tour super findet und sich meeeggga freut dabei sein zu dürfen. Dann fragt sie mich, was ich denn studiere :-) Das erste Mal fällt mir so richtig auf, dass ich nun antworten muss: “Ich bin schon fertig und bin bei CYQUEST Projektmanagerin.” –  Fühle ich mich jetzt geehrt, weil sie mich für eine Studentin hält?

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 08:45 Uhr – Abfahrt nach HH

Um 8:45 geht’s dann los in Richtung Heimat. Die Fahrgäste (ausgenommen meiner Person) erhalten auf der Strecke von Dortmund bis Hannover ein exklusives Bewerbungscoaching. Natürlich spiele ich Mäuschen und höre mir an, was Ute beispielsweise Yvonne so rät. Im Gespräch kommt dann heraus, dass Yvonne ggf. besser im Marketing oder Vertrieb aufgehoben wäre. Ute stellt sich komplett auf Yvonne ein und gibt ihr tolle Tipps für die nächsten Bewerbungsgespräche und dass sie sich nicht davon beirren lassen soll, wenn sie in ihrem Leben mal das eine oder andere Mal gefühlt zuviel abbiegt und im ersten Moment denkt, im Kreis gefahren zu sein.  Denn Yvonne berichtet von ihrem Studiengangswechsel bzw. Hochschulwechsel, aber dass sie gefühlt nun genau da angekommen ist, wo sie hinwollte.  …

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 11:30 – Pause auf der Raststätte

Wir warten nun auf einen der Projektmanager des Tolino Projektes! Denn uns wird gleich exklusiv der Prototyp vorstellt.

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 12:00 – Weiterfahrt nach HH

Auf der Raststätte sammeln wir noch zwei Tramper ein, die mit uns weiter nach Norden fahren und auch direkt die Chance nutzen, die Telekom und natürlich den Tolino Prototypen kennenzulernen. Ein tolles Gefühl, so einen Blick hinter die Kulissen eines solches Projektes zu bekommen. Wir erfahren, wie so ein Projekt bei der Telekom abläuft und viele Kollegen gemeinsam an diesem Projekt gearbeitet haben. Dabei darf man den Tolino natürlich direkt ausprobieren und noch Verbesserungsvorschläge anbringen.

Tolino-Prototyp

 

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 13:30 – Kurz vor HH

Kurz vor HH nutze ich dann noch die Gunst der Stunde und frage Ute zu den bisherigen Tourerfahrungen. Ute berichtet von einem sehr gelungenen Auftakt „einem Assessment-Center-Training“ in dem sie bereits Superkandidaten kennenlernen durften und auf dem besten Wege sind, daraus bereits eine Einstellung zu generieren. Insgesamt erzählt sie auch von den Ups and Downs und vor allem vom stürmischen Ablauf, denn der unerwartete Herbststurm hat den einen oder anderen Plan etwas ins Wanken gebracht. Insgesamt ist sie jedoch sehr begeistert und ist sich sicher, dass die Tour zeigt, dass die Telekom anders ist, als man vielleicht erwartet. Daraufhin erzählt ie mir auch noch von einem der Höhepunkte der Tour. Am 31.10. lässt sich ein Telekom-Fan ein Tattoo von einem Tattookünstler stechen – einzige Bedingung: ein magentafarbener Akzent :-) Ich bin gespannt auf dieses Tattoo!

Mittwoch, den 30.10.2013, ca. 14:00 – Ankunft in der Hafencity

In der Hafencity folgt nun noch ein Workshop zur Hafen-App, dem ich leider nur noch kurz beiwohnen kann, da mein Schreibtisch schon eine Vermisstenanzeige aufgegeben hat. Aber das Schiff – bzw. die schwimme Eventlocation muss ich mir natürlich noch anschauen. Die Teilnehmer bekommen hier zunächst eine Einführung in die Hafen-App bzw. besser gesagt die HafenLogistikSupport-App, die zukünftig dafür sorgen soll, die LKWs im Hafen richtig zu navigieren. Ich hätte auch gerne so eine App, die mir den nächsten freien Parkplatz in Eimsbüttel anzeigt :-) Zusätzlich bekommen die Teilnehmer einen Einblick in den Ablauf eines Kooperationsprojektes zwischen SAP, HPA und der Telekom.

HafenApp

Im Anschluss an diesen Workshop ist dann die Tour nach Kiel geplant. Doch für mich heisst es nun Abschied nehmen – “in Hamburg sagt man Tschüß.” Vielen Dank für den tollen Einblick hinter die Kulissen dieser gigantischen Tour.

Ich bin wirklich beeindruckt von diesem Offline-Recrutainment Event. Die Telekom wird ihrem Slogan „Erlebe, was verbindet.“ mehr als gerecht. Ich wünsche mir, dass das eine oder andere Unternehmen sich etwas abschaut. Es muss nicht immer gleich so budgetreich sein, aber die Nähe und die Ideen dieses Events hinterlassen definitiv Spuren und rufen zum Nachahmen auf.

Autorin: Levke Mohr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.