Ein Eye-Catcher als Brain-Catcher – Evonik fordert mit gepimptem Snackautomat und dem „Battle of Brains“ junge Talente heraus

Man nehme: Einen umgebauten Snackautomat, mehrere Tablets plus technische Kniffe sowie die Employer-Branding Idee eines führenden Unternehmens der Spezialchemie und heraus kommt?

Eine interaktive Vending Machine inklusive der Microsite „Battle of Brains“!

Bitte was? Bei wem sich jetzt mehr Frage- als Ausrufezeichen im Kopf gebildet haben und wer neue Ideen beim Employer Branding liebt, der sollte unbedingt weiterlesen…! :)

Im Kampf um die besten Talente, nehmen Unternehmen einiges auf sich. Besonders kleinere oder auch unbekanntere Firmen haben für sich erkannt, dass sie kreative und auch einmal ungewöhnliche Wege gehen müssen, um kluge Köpfe für sich zu begeistern. So auch das Unternehmen „Evonik Industries AG“, dass mit seinen 33.000 Mitarbeitern und 12,9 Milliarden Euro Umsatz (2014) zwar sicherlich alles andere als klein, aber – zumindest in meinen Augen – bisher als Arbeitgeber eher unscheinbar ist bzw. war.

Im „War for Talent“ wählt Evonik eine neue Ansprache der Zielgruppe und sucht die richtigen „Brains“ unter den Studierenden, um diese auf Evonik als innovativen und attraktiven Arbeitgeber aufmerksam zu machen.

Wichtig sei dem Unternehmen, sich bei der Kampagne auf zwei ihrer Kernkompetenzen zu konzentrieren, nämlich: Kreativität und Innovation. Mit ihrer ungewöhnlichen Strategie sollen die für das Unternehmen passenden Kandidatinnen und Kandidaten besonders aus den Bereichen Natur-, Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften angelockt werden.

Doch wie kann dies gelingen?

„Brain-Catching“ mal anders

Spannend am Ansatz von Evonik ist dabei, dass sie mit Hilfe von OMD Germany, OMG FUSE und weiteren externen Partnern ein spielerisches Erlebnis geschaffen haben.

Nicht nur die Aufmachung des gepimpten Automaten sondern auch die Anreize, am Wettbewerb teilzunehmen, sind meines Erachtens wirklich gut durchdacht und präsentiert. Vor allem die Idee, eine “Vending Machine” (dt.: „Waren- bzw. Verkaufsautomat“) aufzustellen, die man sonst durchaus an Unis vorfinden könnte, diese aber in einen anderen (Personalmarketing-)Kontext zu stellen und mit anderen “Inhalten” im Rahmen eines Wettbewerbs zu befüllen, gefällt mir wirklich gut.

Insofern ist die Evonik-Vending Machine eigentlich ein sehr schönes Beispiel für “Blended Recrutainment“…

Und man sollte sich von der “bunten” Aufmachung nicht täuschen lassen: Für den Wettbewerb innerhalb der Vending Machine, die durch die Mensen von zehn deutschen Universitäten tourt, braucht es durchaus einiges an Köpfen und Gehirnschmalz. ;) Das liegt nicht zuletzt daran, dass bei der Entwicklung der Fragen Fachleute hinzugezogen wurden, sodass das digitale Quiz bestmöglich auf die verschiedenen Studierenden und deren Fachrichtungen an den Universitäten abgestimmt werden konnten.

Wie funktioniert das genau?

Mit Hilfe diverser Partner und technischer Kniffe wurde ein alter Snackautomat herausgeputzt und „aufgepimpt“, wobei ein 55‘‘ Digital Signage Screen als gemeinsame Spielfläche für ein bis zwei Spieler dient. Die Teilnehmenden haben zur Aufgabe, an zur Verfügung gestellten Pro Tablets das digitale Quiz „Battle of Brains“ – zu dem übrigens auch eine eigene Microsite gehört – zu bestreiten.

Hierbei registrieren sich die Studierenden mit einem Zugangscode und treten anschließend in den drei Wissensgebieten Chemie, Technik und Wirtschaft an. Die Teilnehmenden sollen dabei in 100 Sekunden möglichst viele der 10 gestellten Fragen richtig beantworten. Ein Ranking, in das die erreichten Punktzahlen automatisch übertragen werden, liefert dabei einen Überblick. Es winken den Siegern nicht etwa gepimpte Schokoriegel, sondern „Bonbons“ ganz anderer Art.

Die attraktiven Gewinne reichen dabei von Kopfhörern sowie Lautsprechern von Beats über iPads und USB Sticks von Apple. Da dürfte doch sicherlich dem ein oder anderen das „Wasser im Mund“ zusammen laufen. ;) Die zehn deutschlandweit besten Teilnehmenden dürfen sich zudem noch über eine weitere Besonderheit freuen: Sie werden in den Signal Iduna Park in Dortmund zum „Evonik Student Network Day“ am 18. November eingeladen.

Wer mehr Spaß an „bewegten Bildern“ zur Erklärung hat, dem sei das folgende Video wärmstens ans Herz gelegt:

Teilnehmen

Wer nun das Gefühl hat, dass sie oder er DAS „Brain“ für diesen Wettbewerb ist und teilnehmen möchte, für den heißt es jetzt vor allem: Studierender und schnell sein!  Die interaktive Vending Machine tourt nämlich nur noch bis einschließlich 04.11.2015 durch die deutschen Mensen und das Gewinnspiel ist pro Uni jeweils nur auf einen Tag (von 10 bis 17 Uhr) begrenzt. In der unten stehenden Liste können alle noch verfügbaren Standorte und Termine eingesehen werden.

Tabelle Teilnahmezeitraum Evonik Battle of Brains

Wer also Interesse daran hat, die Vending Machine einmal “live und in Farbe” zu sehen, der sollte sich schnell an eine der oben genannten Hochschulen begeben. Interessiert man sich mehr für die Microsite mit den Teilnahmebedingungen und weiteren Informationen zum Wettbewerb, Evonik und der Karriere bei Evonik, so kann man unter „Battle of Brains“ alle Informationen komprimiert einsehen!

Wofür ihr euch auch entscheidet: Viel Spaß dabei und lasst die Köpfe rauchen! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.