Hat McDonald´s den Plan für deine Zukunft? – Neue Karrierewebsite speziell für Auszubildende

McDonalds_Du hast die Zukunft_wir haben den Plan

Systemgastronomie – der Begriff löst nur bedingt unbegrenzte Neugierde und hochgradiges Interesse bei jungen Menschen aus, die in die Berufswelt einsteigen wollen. Ganz im Gegenteil: der Ausdruck ruft in den Köpfen der Generation Y wohl eher fettige Produkte und trockene Arbeitsalltage hervor.

In diesem problematischen Kontext findet sich neben Subway, Burger King und KFC auch McDonald‘s wieder. Als Marktführer in diesem Bereich gilt es für das Unternehmen nicht nur ein schnelles, leckeres und günstiges Menü zu umwerben, sondern auch einen attraktiven Arbeitsplatz. Dass die Anzahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge in der Gastronomie kontinuierlich zurückgeht, kann zu einem großen Teil an den wenig attraktiven Arbeitskonditionen, aber auch am Ruf der Gastronomie liegen.

Die Ausbildung zur Fachfrau bzw. Fachmann für Systemgastronomie bietet, entgegen ihres Rufes, einen sehr zukunftsorientierten Karriereweg. Mit der Ausbildung ist man außerdem noch vielseitig einsetzbar, da auch viele „Nicht-Fast-Food“ Restaurants ihre Geschäftsvorgänge standardisieren und somit die Vorteile der Systemgastronomie nutzen. Auch die Vergütung ist als vergleichsweise gut einzustufen; so verdient man laut Spiegel Online im ersten Ausbildungsjahr zwischen 600€ und 670€ (brutto) und kann nach der dreijährigen Ausbildung mit einem Bruttogehalt von 2000€ starten.

Diese Vorzüge versucht McDonalds mit der neuen Karrierewebsite “www.mcdonals-ausbildung.de” –speziell zugeschnitten auf die Ausbildung – hervorzuheben.  Durch eine klare Struktur, unterstützt durch eine passende Farbgebung, wird der potenzielle Bewerber durch die verschiedenen Ausbildungswege (gastronomisch, kaufmännisch, akademisch) navigiert. Hier fällt sofort die direkte Ansprache seitens des Unternehmens auf, welche den ganzen Pool an Schulabsolventen anwerben will („Eine Ausbildung mit Hauptschule? Hier zählt dein Talent!“ / „Ausbildung oder Studium? Bei uns schaffst du beides.“). McDonald‘s will hier vorab also nicht selektieren oder Bewerber durch besondere Anforderungen abschrecken; hier hat Jeder (neben einem sicheren Job) alle Möglichkeiten.

Ausbildung_McDonaldsDer Besucher der Website wird eingeladen sich durch die Videos und verschiedenen Reiter zu klicken. Die Vorzüge und Argumente für eine Ausbildung bei McDonald’s werden auf einen Blick präsentiert: McDonald´s  als fairer, zukunftsorientierter Arbeitgeber. Ob Abitur oder Hauptschulabschluss; den Bewerbern werden Karrierewege mit Perspektive geboten.

Auffällig ist zudem noch der Diversity Aspekt. Die Protagonisten (sowohl auf den Fotos, als auch in den Videos) haben oft ausländische Wurzeln, so dass diese Zielgruppe animiert wird sich zu bewerben.

Karriereplaner-Mc-Donalds

Wem nicht nach „durchklicken“ ist, kann alternativ den Karriereplaner nutzen. In Form eines kleinen „Tests“ soll dem Bewerber so der Einstieg erleichtert werden. Neben Hard Facts wie Schulabschluss, werden auch kleine Interessenfragen, wie z.B. „Teamplayer oder Einzelkämpfer?“ oder „Welches Talent hast du?“ als Multiple Choice Fragen gestellt. Auch wenn der Test schnell zu durchschauen ist und sicherlich nicht den Umfang eines wissenschaftlich fundierten Interessentests aufweist, bietet er eine nette Navigationshilfe.

Video_Ausbildung_einfach_erklärt

Toll unterstützt wird die Website durch interessante Videos, die im Gegensatz zu dem jüngst veröffentlichen Video mit Motsi Mabuse meiner Meinung nach sehr gut gelungen sind:

Für das kommende Jahr sollen 1.000 neue Azubis gewonnen werden. Dabei wird auf eine ausgewogene Verteilung der Bildungslevel Wert gelegt. So setzten sich die Auszubildenden im Jahr 2010 beispielsweise wie folgt zusammen: 46 % der Azubis haben die Realschule, 17 % haben das Abitur und demnach rund 27 % haben die Hauptschule erfolgreich absolviert.

Gastronomisch_McDonaldsInnerhalb der einzelnen Bereiche wird der Ausbildungsplan in Form einer Tabelle aufgezeigt, so dass die Inhalte der Ausbildung auf einen Blick sichtbar werden. Unterstützt wird dies jeweils durch ein Video, in dem die Ausbildung „einfach erklärt wird.“ Die ganze Aufmachung wirkt direkt, ehrlich und modern; zudem auch noch auf funktionaler Ebene sehr übersichtlich und klar strukturiert. McDonald´s gelingt es meiner Meinung nach  auf eine lockere, coole, aber auch seriöse Art zielgruppenorientiertes Employer-Branding zu betreiben.

Anscheinend auch mit Erfolg, denn laut eigenen Angaben hat das Unternehmen eine Übernahmequote von 80%. Die Zukunftsversprechungen auf der neuen Website scheinen also nicht ganz aus der Luft gegriffen zu sein.

Autorin: Levke Mohr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.