Verfassungsschutz bietet mit Jump&Run-Spiel “Leo Lupix” Einblicke in Arbeitsgebiete

Vor ein paar Tagen bekam ich von “Wollmilchsau” Tobi über Twitter einen Hinweis auf ein “Berufsorientierungsspiel”, das das Bundesamt für Verfassungsschutz anbietet. Nun, der Verfassungsschutz ist ja nicht zuletzt durch die Vorkommnisse rund um den NSU und die Thematik des radikalen Islamismus in den letzten Jahren öffentlich erheblich präsenter als es den “Schlapphüten” selber wohl Recht ist. Da aber auch Geheimdienste letztlich Arbeitgeber sind, müssen diese sich genau wie alle anderen zunehmend einen Kopf um Nachwuchs und Nachwuchsgewinnung machen. Dass dabei auch spielerische Ansätze zum Einsatz kommen, ist bei dem ggw. Hype rund um das Thema Gamification nicht wirklich überraschend. Über das Beispiel “CanYouCrackIt” des britischen Fernmeldeaufklärungsdienst Government Communications Headquarters (kurz: GCHQ) haben wir ja erst Ende letzten Jahres berichtet.

Nun wie gesagt auch das Bundesamt für Verfassungsschutz. Auf der Website des BfV findet sich der Zugang zum dem Spiel “Was steckt dahinter? 3“. Dort heißt es:

Schlüpf in die Rolle des Leo Lupix und tauch hinab in die Berliner Unterwelt, um im Auftrag des Verfassungsschutzes ein geheimes Dokument zu überbringen. Hindernisse und Gegner müssen mit Geschicklichkeit überwunden werden. Und auch dein Wissen über den Verfassungsschutz und seine Arbeitsgebiete zählt. Bist du bereit? Dann mach dich gefasst auf eine spannende Zeit als Leo Lupix.

Klingt ganz vielversprechend. Das Spiel selber wird als PC-Spiel zum Download und in einer Online-Variante angeboten. Ich habe mich für die Online-Version entscheiden und bin dann mal in die Rolle von LeoLupix geschlüpft…

In dem Spiel geht es darum, versteckten Hinweisen zu folgen und letztlich im Auftrag des Verfassungsschutzes ein geheimes Dokument zu überbringen.

Der Spielmechanismus ist – positiv formuliert – “bewährt”, negativ formuliert kann man es auch “altbacken” nennen. Letztlich handelt sich nämlich um nichts anderes als um ein einfaches Jump&Run-Adventure in 2D-Optik, wie man es aus der Frühzeit der Computerspiele vielleicht noch Spielen wie “Prince of Persia” o.ä. erinnert. Man bewegt Agent LeoLupix über die Cursertasten Gänge entlang, spingt mit Spacetaste über Hindernisse und öffnet mit gefundenen Schlüsseln und der Entertaste Türen.

Wozu das Ganze? Hinter verschiedenen Türen verbergen sich kleine Quizzes, die sich um Inhalte drehen, mit denen sich der Verfassungsschutz befasst bzw. die dessen Auftrag und Betätigungsfeld mit Leben füllen. Durch die richtige Beantwortung dieser Fragen kann man sich Zeitgutschriften für die weitere Jagd verschaffen.

In diesen Fragen ist letztlich auch der Sinn des Spiels zu sehen, nämlich Jugendlichen (ich würde sagen bis max. 14 Jahren) auf spielerische Weise Einblicke in staatskundliche Inhalte zu geben. Wirkliche Berufsorientierung kann das Rauf- und Runterklettern von Leitern in der Berliner Unterwelt und das gelegentliche Überspringen von Krokodilen natürlich nicht sein.

Wer will kann dann ja mal über Level 1 hinausspielen und berichten, was dann noch so kommt… Ich würde das “Spiel” letztlich wohlwollend mit einer 3- bewerten.

2 Gedanken zu „Verfassungsschutz bietet mit Jump&Run-Spiel “Leo Lupix” Einblicke in Arbeitsgebiete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.