HR meets Twitter

Logo TwitterTwitter ist in aller Munde. Es ist nicht wirklich überraschend, dass Twitter inzwischen bei einer Reihe von Unternehmen auch für Zwecke der HR-Kommunikation und des Employer Brandings genutzt wird (zu nennen wären hier z.B. die CYQUEST-Kunden Bertelsmann, Unilever oder die Deutsche Bahn, aber auch z.B. Bayer, die Allianz oder BASF). Hype? Sinnvoller Kommunikationskanal? Zu streiten, ob Twitter hierfür ein sinnvolles Instrument ist und wenn ja, in welcher Form ist eigentlich zum jetzigen Zeitpunkt eher müßig. Schließlich argumentiert es sich immer erheblich besser auf Basis gemachter Erfahrungen.

Bertelsmann Twitter

Unilever Twitter

Deutsche Bahn Twitter

Vor diesem Hintergrund hat Absolventa vor einigen Wochen den offenen Roundtable “HR meets Twitter” initiiert, zu dem sich in lockerer Atmosphäre Personen aus Personalmarketing-treibenden Unternehmen oder von HR-Dienstleistern treffen, die entweder selber oder für ihre Unternehmen bereits twittern oder an dieser Kommunikationsform interessiert sind.

Nach dem ersten Treffen vor einigen Wochen in Hamburg fand gestern der zweite Runde Tisch im Café Machiavelli in Berlin statt. Gewürzt durch einen kleinen sehr informativen Impulsvortrag von Robindro Ullah von der Deutschen Bahn entwickelte sich eine sehr rege Diskussion rund um Fragen des Doings, des (möglichen) Konflikts zwischen schneller und offener Kommunikation auf der einen Seite und der offiziellen Konzernkommunikation auf der anderen, etwaiger Kriterien zur Erfolgsmessung, des erforderlichen Zeitaufwands oder des Einsatzes sinnvoller Tools wie Qik, Futuretweet, Twitpic oder Twitterless.

Sehr gut gefallen hat mir dabei natürlich die Einschätzung von Robindro, dass Twitter zum gegenwärtigen Zeitpunkt vor allem ein tolles “Instrument zum Recrutainment” ist, also sich vor allem allein schon aufgrund seiner Neuartigkeit und seines hohen Erlebniswertes für die Deutsche Bahn lohnt. Inhaltlich ist Twitter dabei mindestens ein Kanal zur Kommunikation offener Stellen, im besten Fall jedoch darüber hinaus ein Instrument zum Aufbau und zur Pflege des Unternehmensimages. Von daher lohnt es sich allein schon aus diesem Grund, das Thema ernst zu nehmen. Impressionen von gestern unter http://twitter.com/tmeetsHR.

Wir werden von CYQUEST das Thema weiterhin sehr genau verfolgen und in der nächsten Zeit dann wohl auch selber anfangen zu zwitschern. Ich freue mich auf den nächsten Roundtable und bin gespannt, wie das Thema weitergeht…

3 Gedanken zu „HR meets Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.