Bist du Fit4TU? Online-Studienorientierung der TU Braunschweig unter die Lupe genommen

Alle Jahre wieder stehen frisch gebackene Abiturientinnen, Abiturienten und solche, die es werden wollen, vor der großen Frage: „Was kommt nach der Schule? Möchte ich studieren?“ Hat man sich entschieden, dass man ein Studium beginnen möchte, ist man noch lange nicht am Ziel der Entscheidungsfindung. Was studiere ich? Passt das zu mir? Wo möchte ich studieren? Und wie stehen die Chancen im Job später? Diese und weitere Fragen begegnen einem auf dem Weg zum geeigneten Studienplatz.

Um etwas Licht ins Dunkel zu bringen und Studieninteressierten die Entscheidung zu erleichtern, setzen immer mehr Hochschulen auf Online-Self-Assessments (kurz OSA). Wie beispielsweise die Hochschule Niederrhein, die Technische Hochschule Mittelhessen, die Universität Göttingen oder die HafenCity Universität.

So nun auch die Technische Universität Braunschweig.

Fit4TU“? Mit diesem sehr eingängigen Namen stellt die TU Braunschweig ihr neues OSA zur Studienberatung vor, das in Eigenregie der Hochschule erarbeitet wurde.

Fit4TU bietet Studieninteressierten viele interessante Informationen zu den Bachelorstudienfächern 1-Fach-Bachelor Erziehungswissenschaft, Biologie, Biotechnologie, Chemie, Physik, Psychologie und Wirtschaftsinformatik, sowie zum Masterstudiengang Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt. Wir haben den Testlauf gemacht und möchten Fit4TU heute etwas genauer vorstellen.

Entschließt man sich, dass man sich das Ganze etwas genauer anschauen möchte, muss man sich zunächst einmal registrieren. Dies hat den Vorteil, dass später die eigenen Fortschritte und Ergebnisse innerhalb des OSAs gespeichert werden und man jederzeit wieder auf sie zugreifen kann, stellt jedoch für Studieninteressierte auch eine Hürde da, über die nicht alle springen werden. Hat man dies gemeistert, darf man dann auch endlich loslegen. Es werden nun wieder alle zur Auswahl stehenden Studiengänge aufgelistet und man kann sich entscheiden, für welchen Studiengang man das OSA durchlaufen möchte. Nachfolgend erhält man einen ersten Überblick, was einen gleich beim Starten des OSAs erwarten wird.

Fit4TU Bausteine

Neben ersten Einblicken ins Studium, Erfahrungsberichten von Studenten und weiteren Informationen rund um das Studium, kann man auch selbst aktiv werden. So ist es möglich sein Vorwissen zu prüfen, einen Erwartungsabgleich zu machen und sogar herauszufinden, ob man die notwendigen Fähigkeiten und Voraussetzungen für das Studienfach mitbringt.

Bevor man jedoch wirklich mit dem Self-Assessment starten kann, wird man gebeten einige Fragen zur eigenen Person und Situation zu beantworten, um zu helfen Fit4TU weiter zu verbessern. Die Daten werden anonym analysiert.

Nun erhält man einen Überblick der Bausteine, aus denen sich das OSA zusammensetzt. Das Schöne hier ist, dass man sich die Reihenfolge der Bausteine frei aussuchen kann. So ist man nicht gezwungen erst das eine Modul zu durchlaufen, um zu einem anderen zu kommen, sondern kann sich sein OSA ein Stück weit selbst gestalten.

Wir wissen allerdings aus der Umsetzung von OSAs für inzwischen rund 100 Studiengänge, das es viele Nutzer durchaus wünschen, ein wenig an die Hand genommen zu werden, also einen sequentiellen Ablauf der Inhalte “wie in einem Buch” zumindest angeboten zu bekommen…

Nach Beendigung eines Bausteins kann man wieder in die Übersicht gehen und sieht dort dann auch, was man bereits abgeschlossen hat und was noch auf einen wartet.

Werfen wir nun einen Blick in die einzelnen Bausteine.

Der Wissenstest beinhaltet Fragen und Aufgaben zu mehreren Bereichen, die im Studium relevant sind und soll dem Nutzer eine Einschätzung des relevanten Vorwissens ermöglichen. Er dauert ca. 30 Minuten. Die Aufgaben gehen dann auch sehr spezifisch in die verschiedenen Studienfächer hinein und geben einen realen Einblick in Aufgaben, die einem im Studium begegnen werden. In Biologie wird beispielsweise Wissen aus den fünf Bereichen Biologie, Physik, Chemie, Mathe und Englisch thematisiert. Wie groß ist ein Bakterium? Wie ist eine Zelle aufgebaut? Und wie war das noch gleich mit der Rückkreuzung in der Genetik? Dabei gibt es verschiedene Antwortformate wie Single- oder Multiple Choice, Beschriftungsaufgaben oder das Bilden von Rangreihen.

Fit4TU Wissenstest

Wer sich nun Sorgen macht, ob er überhaupt schon genug Vorwissen hat, sei unbesorgt: Der Test soll lediglich einen Einblick in die Aufgabenfelder der ersten Semester geben und zur eigenen Überprüfung dienen, wieviel Vorkenntnisse man schon mitbringt. Der Test ist nicht als Auswahltest gedacht und gibt auch keine Auskunft darüber wie gut oder schlecht man im Studium abschneiden würde. Das Tolle dabei: Nach jeder Aufgabe erhält man auch direkt die Lösung und kann somit nebenbei schon etwas dazulernen.

Nach Abschließen des Wissenstestes gelangt man wieder zur Bausteinauswahl und kann sich dort das eigene Ergebnis ansehen:

Fit4TU Wissenstest

Neben einer Übersicht, wie man in den einzelnen Wissensbereichen abgeschnitten hat, erhält man einen Gesamtprozentwert über alle Aufgaben, eine Einschätzung der eigenen Vorkenntnisse, sowie empfohlene Literatur. Des Weiteren kann man sich auch eine Übersicht an Vorkursangeboten anschauen. Das ist gut, denn so haben Studieninteressierte direkt einen Anknüpfungspunkt, um sich auf das Studium vorzubereiten und Wissen zu vertiefen.

Auf zum nächsten Baustein: dem Erwartungsabgleich. Dieser dauert etwa 15 Minuten und fragt die Erwartungen der Nutzer an das Studium ab. Dazu soll der Nutzer angeben, inwiefern er erwartet, die aufgezählten Inhalte im Studium an der TU zu lernen. Als Auswertung bekommt man eine Angabe, zu wie viel Prozent die eigenen Vorstellungen mit der Realität des Studiums an der TU übereinstimmen. Das Ganze wird auf die einzelnen Antworten aufgeschlüsselt und sorgt hier und da für Aha!-Effekte.

Fit4TU Erwartungsabgleich

Fit4TU Erwartungsabgleich

Im Baustein studienfachspezifischer Kompetenzcheck kann man schließlich herausfinden, welche Fähigkeiten, Voraussetzungen und Merkmale notwendig bzw. hilfreich sind für das Fachstudium. Das dauert ca. 25 Minuten. Hier soll der Nutzer angeben, wie stark einige Aussagen auf ihn zutreffen. Zum Beispiel ob man gern in Lerngruppen lernt, es einem einfach fällt, komplexe Ursachen-Wirkungs-Ketten zu durchblicken oder ob man sich vorstellen kann den ganzen Tag an einem Experiment zu arbeiten. Zum Schluss bekommt man ein Profil ausgegeben, das aufzeigt, wie stark sich die eigenen Antworten mit den Einschätzungen von Lehrenden decken.

Fit4TU Kompetenzcheck

Fit4TU Kompetenzcheck

In den Bausteinen Wussten Sie schon, dass… und Einblicke ins Studium bekommt man zusätzlich noch ein Rundumsorglos-Paket an die Hand. Das sollte man sich auf jeden Fall anschauen! In „Wussten Sie schon, dass …“ erhält man viele nützliche Informationen rund um das Studium, die Hochschule, Unternehmen in Braunschweig und sogar über Braunschweig selbst. Zum Beispiel was die TU auszeichnet, welche Unternehmen es in der Region gibt und schlussendlich, wo man weitere Informationen zum Studium bekommt.

Einige Navigatoren haben den Baustein „Einblicke ins Studium“. Hier gibt es schriftliche Interviews und Videointerviews mit Dozenten und Studierenden. Auch eine Bildergalerie gibt Einblick in das Biologie-Studierenden-Leben. So kann man aus erster Hand erfahren, wie es anderen Studierenden an der Hochschule und in ihrem Studium gefällt und bekommt erste Tipps mit auf den Weg.

Fit4TU Einblicke ins Studium

Fit4TU Einblicke ins Studium

Fit4TU Wussten Sie schon, dass...

Alles in allem kann man sagen, dass sich die Hochschule durchaus viel Mühe beim Bau der OSAs gegeben hat. Es sind tolle und gut durchdachte Inhalte in den OSAs drin, die zum Ausprobieren und Reflektieren einladen. Auch dass in den Bearbeitungsmöglichkeiten der Aufgaben immer mal wieder gewechselt wird, ist sehr positiv und weckt beim Nutzer durchaus an der ein oder anderen Stelle Funktionslust. Klasse ist außerdem, dass die TU Braunschweig davon ausgeht, dass ein OSA zur Reflexion anregen soll und den Fokus ganz klar auf Passung statt Eignung legt. Damit können wir uns sehr gut identifizieren.

Schade finden wir, dass das Online-SelfAssessment ziemlich textlastig gestaltet ist. Ein paar mehr Bilder zwischen den Aufgaben wären toll gewesen. Ohne auflockernde Momente zwischen den einzelnen Fragen entsteht dadurch schnell ein fragebogen- oder testhafter Charakter. Der Schwerpunkt liegt bei Fit4TU nämlich sehr auf den Selbsttest-Elementen.

Doch wie wir schon einmal festgestellt haben, als wir uns im Blog mit der Frage „Was ist eigentlich ein gutes OSA?“ beschäftigt haben: Die Mischung macht’s. Und zwar die Mischung aus Selbsttest-Elementen, informierenden und aufklärenden Inhalten. Wir hätten es daher klasse gefunden, wenn sich SelfAssessment, Video, schriftliches Interview oder Bildergalerie stärker durchmischt hätten, um eben diese auflockernde Momente zu schaffen. Auch ein höheres Augenmerk auf die Gestaltung und Umsetzung bisher schlicht und einfach gehaltenen Video- und Bildaufnahmen wäre schön gewesen.

Wenn es auch noch einige Ecken und Kanten aufweist, ist es doch ein Online-SelfAssessment, das man sich mal anschauen kann. Wer nun also gern selbst einmal reinschauen möchte, kann das auf der Seite von Fit4TU tun.

Co-Autorin: Sinah Janßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.