Online-Studienorientierung für den MBA „Sozial- und Gesundheitsmanagement“ an der HAW Hamburg ist online!

Nachdem es nun schon über zwei Jahre her ist, dass an der HAW mit einem Studienorientierungsangebot für internationale Studierende ein neuer Navigator online gegangen ist, gibt es jetzt mal wieder etwas neues – die Online-Studienorientierung für den MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement.

Clipboard01

Und da es schon einige Jahre her ist, dass der allererste HAW-Navigator das Licht der Welt erblickt hat, wurde das Design zeitgemäß überarbeitet und zeigt sich minimalistisch modern.

Aber der neue Navigator unterscheidet sich nicht nur optisch von seinen Vorgängern, sondern vor allem auch inhaltlich: Es ist der erste Navigator für einen berufsbegleitenden Masterstudiengang an der HAW und zwar den „Master of Business Administration im Sozial- und Gesundheitsmanagement“.

Im Unterschied zu den bisherigen Navigatoren, die sich auf Bachelorstudiengänge konzentrieren, ist ein Absolvieren der Studienorientierung für den MBA daher auch nicht verpflichtend für die Bewerbung für diesen Studiengang.

Deshalb ist der Navigator zum MBA auch nicht auf der Übersichtsseite der anderen HAW-Navigatoren zu finden, sondern ausschließlich auf der Website des Studiengangs.

Die Zielgruppe sind hier also nicht Abiturienten und Abiturientinnen, sondern Studieninteressierte, die bereits über einen Studienabschluss verfügen und in der Regel fest im Berufsleben stehen.

Wer schon ein paar Jährchen im Sozial- und/oder Gesundheitswesen gearbeitet hat und für sich überlegt, dass ein bisschen Weiterbildung ja eigentlich eine nicht ganz so schlechte Idee wäre – zum Beispiel in Hinblick auf einen Karrieresprung nach oben oder einfach Abwechslung im Beruf –, der ist hier genau richtig. Denn studieren kann hier nur, wer schon Berufserfahrung in diesem Bereich hat.

Studiengangsanalyse

Was einen berufsbegleitenden Studiengang so besonders macht ist, dass man das Erlernte aus der Theorie im Berufsalltag sofort in die Praxis umsetzen und ausprobieren kann. Durch diese ständige Vernetzung der Inhalte fällt es wesentlich leichter, sich diese langfristig zu merken und infolgedessen anwenden zu können.

Die freiwillige Studienorientierung dient vor allem dazu, sich schon vor den verpflichtenden Gesprächen vor der Aufnahme in den Studiengang darüber klar zu werden, ob der Studiengang wirklich zu einem selbst passen könnte.

Besondere Priorität liegt hier auf der Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Privatleben – was wohl der Punkt ist, der Interessierten vorab die größten Sorgen bereiten dürfte und der schon im Voraus am meisten Planung benötigt. Deshalb finden sich im Navigator auch vorrangig Fragestellungen, die die Reflexion über die Studienorganisation und die persönlichen Zeitkapazitäten anregen sollen.

Akzeptanzanalyse

Außerdem erfährt man natürlich vieles über die Inhalte im Studium, über Anforderungen, welche Rolle der MBA im Berufsleben einnimmt, bis hin zu Einblicken in die Räumlichkeiten der Uni und das Leben als (Teilzeit-)Studentin bzw. Student.

Weiterhin berichten Studierende und Alumni u.a. auch in Videos darüber, warum sie sich für ein Studium neben ihrem Vollzeitberuf entschieden haben, was den Studiengang auszeichnet und vor allem, wie sie davon profitieren. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:

MBA_ErfahrungsberichteBei wem das Interesse geweckt wurde, kann einfach mal reinschauen und sich informieren!

Autorinnen: Irene Findenig, Jessica Heidmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.