Employer Branding über das Karrieremesseportal “Jobmesse Radar”

Auf der Suche nach dem ersten richtigen Job oder einer neuen beruflichen Herausforderung nutzen viele Hochschulabsolventen und Young Professionals die Gelegenheit, ihre potenziellen Arbeitgeber im Rahmen einer Jobmesse persönlich kennenzulernen. Firmenkontaktveranstaltungen ermöglichen es, sich zum einen in kurzer Zeit ganz unverbindlich über eine Vielzahl von regionalen und überregionalen, vielleicht auch bis dato noch nicht im eigenen „Relevant Set“ enthaltenen Unternehmen zu informieren. Zum anderen ergeben sich hier häufig bereits erste Gespräche mit den Personalverantwortlichen, in denen die Bewerber auf sich und ihre Kompetenzen aufmerksam machen können. Nicht selten kann der hier zustande gekommene „Face to face“-Kontakt ein erster Türöffner eines vielversprechenden Berufseinstiegs bzw. einer aussichtsreichen Karriere sein.

Doch wie finde ich heraus, wo wann welche Karrieremessen stattfinden? Wie so oft zunächst einmal mithilfe der Google-Suche und anschließendem, nicht unaufwändigen Vergleich der Suchergebnisse? Sind diese Messen dann tatsächlich für mich und mein berufliches Profil relevant? Bei welchen Kontaktveranstaltungen sind die Unternehmen vertreten, die mich wirklich interessieren?

Abhilfe schafft hier die neue Website „Jobmesse Radar“ der Absolventa GmbH, nach eigenen Angaben Deutschlands erstes und bislang einziges Portal für Job- und Karrieremessen. Die Vorzüge der Plattform www.jobmesse-radar.de liegen auf der Hand:

Zielsetzung der Seite ist es, Interessenten im Vorfeld eines etwaigen Messebesuchs die Möglichkeit zu geben, eine Vielzahl von Job- und Karriereveranstaltungen unmittelbar anhand verschiedener Kriterien wie beispielsweise anwesende Unternehmen, Zielgruppe, Veranstaltungsort, Veranstaltungszeit und Messerahmenprogramm zu vergleichen, um die auf die individuellen Bedürfnisse am besten zugeschnittene Karrieremesse auszuwählen.

Einen Überblick über die deutschlandweit stattfindenden Firmenkontaktveranstaltungen liefert ihre kalendarische Darstellung, sodass die zeitintensive Suchmaschinenrecherche entfällt. Auf den Detailseiten zu den einzelnen Karrieremessen sind bereits ausführliche Beschreibungen des jeweiligen Messeprofils enthalten. Angezeigt werden zudem allerdings offenbar nur die anwesenden Unternehmen, die mit Jobmesse Radar zusammenarbeiten und bereits über ein eigenes Unternehmensprofil auf Jobmesse Radar verfügen. Hier wäre als Serviceleistung für den User meines Erachtens eine Übersicht über die teilnehmenden Arbeitgeber wünschenswert, wenngleich ein ausführliches Unternehmensprofil fairerweise natürlich den zahlenden Kooperationspartnern vorbehalten bleiben kann. Die Employer Branding Möglichkeiten im Netz, die Jobmesse Radar bietet, sind sicherlich interessant:

Mithilfe eines eigenen Unternehmensprofils können sich Firmen auf Jobmesse Radar durch die Abbildung von textlichen Unternehmensinformationen, Logos, Auszeichnungen, Bildern und Imagefilmen als attraktive Arbeitgeber positionieren. Die Arbeitgeberprofile können dabei sowohl über Verlinkungen auf der Startseite als auch über den eigens dafür integrierten Reiter „Unternehmen“ sowie die Messeprofilseiten erreicht werden. Zusätzlich können über Bannerwerbung weitere Klicks auf die Profilseiten erzielt werden. Da der Launch der Seite erst kurze Zeit zurück liegt, ist ein sukzessiver Ausbau des Portals, der Schritt für Schritt die Integration weiterer Unternehmensprofile vorsieht, zu erwarten.

Insgesamt ist Jobmesse Radar konzeptionell gesehen aus meiner Sicht ein gelungener Ansatz, um Arbeitskräfteanbieter und –nachfrager zusammenzubringen – im Hinblick auf das Thema Karrieremessen, aber auch unabhängig davon. Denn vorstellbar ist sicherlich auch, dass aus einem Besuch der Seite nicht zwingend auch ein Besuch der realen Karrieremesse resultiert, jedoch der entsprechenden Unternehmenshomepage – nicht zuletzt auch durch die Verlängerung des Portals in das Social Web.

Mit Blick auf die Messebesucherzahlen ist vorstellbar, dass Jobmesse Radar auf mittel- bis langfristige Sicht zum einen dazu beiträgt, durch die PR mengenmäßig größere Besucherzahlen anzulocken, zum anderen vor allem aber die besser passenden Besucher anzuziehen, da die User mithilfe der Plattform die für sie „richtige“ Messe auswählen können. Die Nutzung dieser beiden Stellhebel könnte grundsätzlich dazu beitragen, die Trefferquote bei der Personalauswahl positiv zu beeinflussen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.