Serious Game Design-Projekt der FH Flensburg: Als Krankenhausmanager bei Doctivismus durchstarten

Im Rahmen eines Designprojektes des Instituts für Medieninformatik und Technische Informatik haben Studierende der FH Flensburg das Serious Game “Doctivismus” entwickelt, in dem die User in die Rolle eines Krankenhausmanagers schlüpfen.

Aufgabe des Spielers ist es, für einen reibungslosen Versorgungsablauf in der Notaufnahme zu sorgen:

Patienten wollen Zimmern zugewiesen werden, Schwestern sind zur Erstversorgung optimal auf die einzelnen Behandlungsräume zu verteilen und die verfügbaren Ärzte müssen koordiniert werden, denn sie sind es, die letztlich allein die Heilung ihrer verschnupften bis herzinfarktgefährdeten Patienten herbeiführen können. Zielsetzung des Krankenhausmanagers ist dabei die Minimierung von „Ausfällen“. Dazu gilt es, Prioritäten zu setzen: Schwerkranke zuerst, Schwestern in die Aufnahme und dann erst sind die Ärzte an der Reihe. In Level 1 ist das noch vergleichsweise einfach zu bewältigen. Aber mit fortschreitendem Spielstand hat man schnell alle Hände voll zu tun: die Krankenhausgröße nimmt zu, Patienten stehen Schlange, Schwestern sind im Dauereinsatz und Ärzte Mangelware. Und wenn dann gleich drei Patienten mit dunkelrotem Smiley (gar kein gutes Zeichen …) versorgt werden wollen, dann ist hier und da schnell mal „Exitus“. Was zunächst vielleicht banal klingt, ist am Ende gar nicht so einfach und durchaus durchdacht, denn: Wer einmal nicht aufpasst hat, kann sich mit Sicherheit auf den nächsten „Ausfall“ gefasst machen. Mein persönlicher Highscore sind übrigens 20 Heilungen und kein einziger Ausfall…   Da hätte ich doch wirklich gerne einen Blick auf die Punkte meiner Mitspieler geworfen, leider ist die Funktion „Highscores“ noch nicht aktiv…

Die Gestaltung der Applikation ist schlicht, modern und für meinen Geschmack wirklich ansprechend, die Handhabung ist eingängig und auf das Wesentliche beschränkt. Inhaltlich ist Doctivismus ein interessanter Ansatz, wenngleich natürlich durchaus ausbaufähig. Aber grundsätzlich, insbesondere vor dem Hintergrund, dass es sich hierbei offensichtlich in erster Linie um ein Design-Projekt handelt, ist das Serious Game doch wirklich gelungen umgesetzt und gibt Anstoß zum “Weiterspinnen”. Ganz offensichtlich handelt es sich bei dieser Version auch um eine Art Pilotprojekt, denn, hat man alle Level durchlaufen, erwartet einen das Versprechen, demnächst auch die Vollversion spielen zu können. Wir dürfen gespannt sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.