Self-Assessments – das Top-Thema in der Zeitschrift für Beratung und Studium

Zeitschrift für Beratung und StudiumDie aktuelle Ausgabe (1/2009) der im UniversitätsVerlagWebler erscheinenden Zeitschrift für Beratung und Studium widmet sich unter der Überschrift “Self-Assessments – neue Wege für Studienorientierung und Studienberatung” den verschiedenen Ansätzen der webbasierten Selbstauswahl-Verfahren (http://www.universitaetsverlagwebler.de/inhalte/zbs-1-2009.pdf).

In einem einleitenden Artikel verschaffen die Autoren Verena Heukamp, Daniel Putz, Annika Milbradt und Lutz Hornke einen Überblick zu Einsatzmöglichkeiten und unterschiedlichen Formen von Self-Assessments im Hochschulkontext.

Benedikt Hell, Katja Päßler und Heinz Schuler beschreiben das Webangebot “was-studiere-ich.de”, was auf dem Weg ist, von allen baden-württembergischen Hochschulen gemeinsam genutzt und weiterentwickelt zu werden.

Joachim Diercks, Kristof Kupka und Katharina Bolten von CYQUEST haben gemeinsam mit der Leiterin der Zentralen Studienberatung der HAW-Hamburg, Frau Jutta Kast, den Artikel “HAW-Navigator – internetbasierte Orientierungs- und Self-Assessment-Instrumente und ihre Verbindung mit der Studienberatung an der HAW Hamburg zum Heft beigesteuert. Der Artikel beschreibt, wie die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) unter der Bezeichnung „HAW-Navigator“ internetbasierte Studieninformations- und Selbsttestinstrumente einsetzt, um potenzielle Bewerber/-innen vor der eigentlichen Bewerbung über wesentliche charakteristische Merkmale unterschiedlicher Studiengänge zu informieren und so über den Wirkungshebel „verbesserte Selbstauswahl“ den individuellen und allgemeinen Studiererfolg zu erhöhen.

Hierbei wird unter anderem beschrieben, dass das Projekt seinen Ursprung vorrangig ausgehend von Fragestellungen der Studierendenauswahl genommen hat und nicht durch Zielsetzungen im Rahmen der Studienberatung initiiert wurde. Gleichwohl hat sich das Projekt im Zeitverlauf erheblich stärker dahingehend entwickelt, einen Beitrag zu einer insgesamt verbesserten Studierendenorientierung zu leisten, anstatt eine Bewerbungshürde im Sinne eines Auswahltests darzustellen. Diese Entwicklung steht im Einklang mit dem allgemeinen Stand der Diskussion rund um die Frage „Studierendenauswahl versus Studierendeninformation“. Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Artikel die aktuellen Berührungspunkte von virtueller Studienorientierung und persönlicher Studienberatung und geht abschließend im Sinne eines Werkstattberichts auf die zukünftig angestrebte Verzahnung beider Bereiche ein.

Svea Vent, Edgar Erdfelder und Birgit Heilig beschreiben in ihrem Beitrag das “MISS – Mannheimer Informationssystem für Studieninteressierte der Sozialwissenschaften”, das im Wesentlichen Erwartungen und Vorstellungen bezüglich angestrebter Studiengänge mit objektiven Merkmalen abgleicht.

Den Abschluss des Hefts bildet der Beitrag “Studentische Initiativen zur Verbindung von Hochschule und Praxis im Studium” von Peer Pasternack, Roland Bloch, Daniel Hechler und Hennig Schulze.

Die geschäftsführende Redaktion, vertreten durch Helga Knigge-Illner und Klaus Scholle, hat zwei kurze Statements zum Heft beigesteuert, die sich kritisch mit den im Heft beschriebenen praktischen Applikationen auseinandersetzen.

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift für Beratung und Studium kann auf der Seite des UniversitätsVerlagWebler (www.universitaetsverlagwebler.de/ZBS.html) bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.