Fundstück zum Bergfest: How to quit a job – Trennungsmanagement als Part des Employer Brandings

Die guten Vorsätze zum neuen Jahr beinhalten häufig auch den Wunsch zur beruflichen Weiterentwicklung. Manchmal ist damit auch ein Arbeitgeberwechsel verbunden. Aber, wie geht man diese Kündigung nun an? Wie reagiert wohl der Chef? Und wie viel liegt einem persönlich daran, im „Guten“ auseinander zu gehen?

In den USA herrscht hier momentan regelrecht eine Kündigungs-Competition. Ein schönes Beispiel gefällig?

How to Quit Your Job Like a BOSS!

Oder auch: How to quit, when you don´t like your boss (at all)… dafür aber eine ganze Marching Band mitbringt…

Was können Arbeitgeber von diesen zwei Videos lernen? Das Stichwort, das mir spontan hierzu einfällt, ist Trennungsmanagement als Teil des Employer Brandings. Gerade von Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, kann ein Unternehmen lernen: Z.B. durch Ausstieginterviews.

Für den Fall, dass ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, um sich selbst weiterzuentwickeln etc. kann das Unternehmen z.B. durch ein gutes Talent Management- oder Alumni-Programm o.ä. den ehemaligen Mitarbeiter weiterhin mit dem Unternehmen verbinden.

Eine Kündigung muss also nicht immer ein „Ende“ sein.

In diesem Sinne möchten wir uns von CYQUEST alle ganz herzlich von unserer langjährigen Kollegin Verena verabschieden, die am Donnerstag ihren letzten Tag bei uns hat und dann wieder ein wenig dichter an die familiären Wurzeln in den Westen zieht. Verena hat uns viereinhalb Jahre durch eine intensive Phase des Unternehmensaufbaus begleitet und in dieser Zeit als Senior Projektmanagerin maßgeblichen Anteil an unserem Erfolg. Nicht zuletzt hat sie den Recrutainment Blog als Co-Bloggerin tatkräftig unterstützt und mir auch noch einen Abschiedspost für die nächsten Tage versprochen…

Also Verena, sei dir nicht zu sicher, dass wir nicht irgendwann bei dir auftauchen, um dir ein Ständchen zu singen. Du wirst hier fehlen.

2 Gedanken zu „Fundstück zum Bergfest: How to quit a job – Trennungsmanagement als Part des Employer Brandings

  1. Ja eine sauber Trennung ist sehr wichtig, um sich später auch wieder in die Augen sehen zu können. Aus diesem Grund hat das richtige Trennungsmanagement eine große Bedeutung, die nicht unterschätzt werden sollte. Ich kann nur dazu anhalten, dass man versucht im Guten auseinanderzugehen. Das ist man sich schließlich schuldig.

  2. Ja, wir können Firmen nur empfehlen eine Trennung professionell durchzuführen. Es hat nicht nur Auswirkungen auf die aktuelle Trennung sondern auch auf das Image der Firma im allgemeinen und die Motivation der verbleibenden Mitarbeitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.