Kommentare für Recrutainment Blog http://blog.recrutainment.de Online-Assessment, Berufsorientierung & Employer Branding Sun, 17 Jul 2016 13:00:29 +0000 hourly 1 Kommentar zu Virtual Reality meets Ausbildungsmarketing. Slideshare zum aktuellen Stand mit zahlreichen Beispielen von Jo Diercks http://blog.recrutainment.de/2016/07/12/virtual-reality-meets-ausbildungsmarketing-slideshare-zum-aktuellen-stand-mit-zahlreichen-beispielen/#comment-45898 Sun, 17 Jul 2016 13:00:29 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18694#comment-45898 Ja, das ist wirklich sehr unterhaltsam! Danke für den Tipp! VLG Jo

]]>
Kommentar zu Virtual Reality meets Ausbildungsmarketing. Slideshare zum aktuellen Stand mit zahlreichen Beispielen von Michael Kölling http://blog.recrutainment.de/2016/07/12/virtual-reality-meets-ausbildungsmarketing-slideshare-zum-aktuellen-stand-mit-zahlreichen-beispielen/#comment-45897 Sun, 17 Jul 2016 12:46:14 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18694#comment-45897 Glückwunsch zu dem 1000sten Blogeintrag!
Hier noch eine Ergänzung für die VR Playlist:
Edeka Karriere Dorfdrift 360°
https://www.youtube.com/watch?v=lo6IJuKeQvw

]]>
Kommentar zu Persönlichkeitsprofil aus der Analyse von Sprache: Einfach nur creepy oder die Technologie von morgen? Interview mit Mario Reis von PSYWARE und Britta Nollmann von RANDSTAD von Bärbel Schwertfeger http://blog.recrutainment.de/2016/05/11/persoenlichkeitsprofil-aus-der-analyse-von-sprache-einfach-nur-creepy-oder-die-technologie-von-morgen-interview-mit-mario-reis-von-psyware-und-britta-nollmann-von-randstad/#comment-45896 Thu, 07 Jul 2016 16:23:29 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18309#comment-45896 Hallo,

als Autorin des Artikels im Personalmagazin habe ich mich ausführlich mit Precire beschäftigt und war doch mehrmals sprachlos, wie man versucht hat, mich „zu überzeugen“ und partout keine relevanten Daten herausrückte (Ein Wissenschaftler, der sich dafür interessierte, sollte sogar einen Knebelvertrag unterschreiben) – einschließlich einer wohl als Einschüchterung gedachten anwaltlichen Abmahnung VOR Erscheinen des Artikels (danach kam nichts). Zumindest ein seltsames Geschäftsgebaren! Aber immerhin ernte ich mit meinem Testergebnis schöne Lacherfolge bei Menschen, die mich gut kennen.

Bärbel Schwertfeger

]]>
Kommentar zu Unternehmenskultur wird messbar. Und damit auch für das (automatisierte) Matching interessant von Frank H. Sauer http://blog.recrutainment.de/2015/08/06/unternehmenskultur-wird-messbar-und-damit-auch-fuer-das-automatisierte-matching-interessant/#comment-45891 Fri, 24 Jun 2016 23:18:34 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=15412#comment-45891 Ob Unternehmenskultur tatsächlich messbar ist und sein wird liegt im Auge des Betrachters: Mit welcher Motivstruktur und mit welchen Wertmaßstäben (Wertvorstellungen der Anspruchsgruppen) wird hier gemessen?
Dennoch ein interessanter Ansatz, über den ich mir weiter Gedanken machen werde.
Bisher bin ich (als Coach für Unternehmenskultur) zum Schluss gekommen, dass die Kultur eines Unternehmens letztendlich die Geschichten sind, die man sich im und über (also auch außerhalb) das Unternehmens erzählt. Das prägt nachhaltig mehr als alles, was innerhalb einer Organisation gemessen werden kann.
Herzliche Grüße
Frank H. Sauer

]]>
Kommentar zu Es gibt keine „gute“ Unternehmenskultur! Höchstens passende. Aber welche passt? Studie zur Messung von Cultural Fit. Mitmachen! von Jo Diercks http://blog.recrutainment.de/2016/06/23/es-gibt-keine-gute-unternehmenskultur-hoechstens-passende-aber-welche-passt-studie-zur-messung-von-cultural-fit-mitmachen/#comment-45890 Fri, 24 Jun 2016 16:50:03 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18603#comment-45890 Hallo Karin, ganz herzlichen Dank für dein Feedback!!! VLG Jo

]]>
Kommentar zu Es gibt keine „gute“ Unternehmenskultur! Höchstens passende. Aber welche passt? Studie zur Messung von Cultural Fit. Mitmachen! von Lörsch Karin http://blog.recrutainment.de/2016/06/23/es-gibt-keine-gute-unternehmenskultur-hoechstens-passende-aber-welche-passt-studie-zur-messung-von-cultural-fit-mitmachen/#comment-45889 Fri, 24 Jun 2016 10:53:37 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18603#comment-45889 Ich finde das witzig gemacht, spricht junge Talente sicher an und toll umgesetzt, gefällt mir. Allerdings findet der Aspekt „Umgang mit guter/schlechter Führung“ „Resilienz“ etc. , hierbei wenig Augenmerk etc…Sonst sitzen motivierte Talente bald anderswo…Abfragen dieser Art bergen Gefahr, dass etwas vernachlässigt wird: hier ist das Bild einzutragen , wie man sich selbst sieht. Nicht nur das Bild, das man gerne von sich hat, auch die eigenen Schattenseite ziehen leider in die Firmen mit ein. (Selbstbild/Fremdbild). Und dann ist Führungsstärke, Kommunikation, realistische Selbstreflektion und eine reife innere Haltung, ein klarer Blick auf Gruppendynmiken etc. gefordert, damit Talente – egal wie orientiert – auch aufrecht erhalten können, was sie für sich als wichtige Werte erachten. Was wenn dann eine schlechte Führungskraft vorgesetzt ist? Kann das „junge Talent“ die Motivation, die innovative Ausrichtung z.b. halten oder geht sie z.B. in die innere Kündigung…?usw. Der Traum von der Firma, wo alles „fits“, ist ein Traum… Ich habe jahrelang im Bereich Coaching und Führung beraten und kann ein Lied singen. Also könnte man das noch etwas mehr berücksichtigen bei Fragen zur Persönlichkeit. Aber die Idee, die Ausrichtung, ie Machart und den Start finde ich super…

]]>
Kommentar zu Es gibt keine „gute“ Unternehmenskultur! Höchstens passende. Aber welche passt? Studie zur Messung von Cultural Fit. Mitmachen! von Jo Diercks http://blog.recrutainment.de/2016/06/23/es-gibt-keine-gute-unternehmenskultur-hoechstens-passende-aber-welche-passt-studie-zur-messung-von-cultural-fit-mitmachen/#comment-45888 Fri, 24 Jun 2016 08:37:13 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18603#comment-45888 Lieber Christian,

vielen lieben Dank für deinen Kommentar (und das Lob…:-))! In der Tat stecken Aspekte der von Dir genannten Kulturmerkmale in den 8 Faktoren (etwa Transparenz in Orientierung an anderen, fam. Arbeitsumfeld und Kooperation). Diese 8 Faktoren sind dabei auch tatsächlich nicht vorgegeben gewesen, sondern sie stellen das Ergebnis einer Faktorenanalyse dar, basierend auf einer inzwischen vierstelligen Zahl an Testteilnahmen.

Auch zur Frage, worauf den eigentlich gematcht wird bzw. werden kann, gibt es inzwischen ein paar Erkenntnisse. Dabei kann als „Soll-Profil“ ein Gesamt-Unternehmens-Profil hinterlegt werden, aber genauso einzelne Bereiche, Abteilungen oder sogar einzelne Stellen. Wann also welcher Fit entsteht, hängt maßgeblich vom Matching-Target ab, was wiederum sehr unterschiedlich sein kann. Das heißt dann nämlich auch, dass es möglich sein kann, einen „hohen Cultural Fit“ z.B. auf einer Stelle zu haben, obwohl man sich selber möglicherweise deutlich von anderen, die in diesem Bereich schon arbeiten, unterscheidet. Nämlich dann, wenn es genau gewünscht wird, dass hier „mal jemand mit anderen Sichtweisen“ dazu kommt…

VLG
Jo

]]>
Kommentar zu Es gibt keine „gute“ Unternehmenskultur! Höchstens passende. Aber welche passt? Studie zur Messung von Cultural Fit. Mitmachen! von Christian Maletz http://blog.recrutainment.de/2016/06/23/es-gibt-keine-gute-unternehmenskultur-hoechstens-passende-aber-welche-passt-studie-zur-messung-von-cultural-fit-mitmachen/#comment-45887 Fri, 24 Jun 2016 08:24:45 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18603#comment-45887 Cooler Beitrag, alle wesentlichen Aspekte werden angesprochen und pragmatisch Bewertet!
Nur …, die 8 Dimensionen im Kulturmatcher sind zu trivial.
Hier sind andere Dimensionen wohl Kulturprägender(?):
– Teilhabe und Entscheidungsfindung,
– Incentivierungs- und Pönalisierungsmechanismen,
– Kommunikation und Transparenz.

Zudem wäre es Interessant, wenn der Kulturmatcher nicht nur ganze Unternehmen sonder einzelne Bereiche abbilden sowie nach Jobprofilen unterscheiden könnte.

]]>
Kommentar zu Nicht gut (genug)? Bewerber-Management-Systeme auf dem Prüfstand von Wolfgang Brickwedde http://blog.recrutainment.de/2015/04/27/nicht-gut-genug-bewerber-management-systeme-auf-dem-pruefstand/#comment-45886 Thu, 23 Jun 2016 13:50:36 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=14841#comment-45886 Hallo Herr Buth,

AUBI-Plus ist (im Moment) noch nicht in E-Recruiting Report vertreten, das haben Sie korrekt bemerkt. Dies hat seinen Grund in der Methodik des Reports:

Die Güte einer E-Recruiting Software wird aus der Kombination der Nutzungshäufigkeit mit der Zufriedenheit errechnet. Für die Gesamtauswertung werden nur Anbieter berücksichtigt, die auf der Nutzungsseite als auch der Zufriedenheitsseite mind. 5 Bewertungen aufweisen.

Nutzungshäufigkeit: Zur Berechnung der Nutzungshäufigkeit kann auf die mittlerweile fünfjährige Tradition der „Quo Vadis Recruitment“ Umfrage zurückgegriffen werden. Seit fünf Jahren befragt das ICR jedes Jahr mittlerweile über 10.000 Unternehmen zu verschiedenen Themen im Recruiting. Eine Auswahlliste (mit ca. 30 Anbietern) zur verwendeten E-Recruiting Software war von Anfang an dabei. Immer gibt es auch ein Freitextfeld, in das die Antwortenden eine andere, von ihnen verwendete, Software angeben können. Sobald diese Angaben sich häuften, erschien diese Software im nächsten Jahr in der Auswahlliste. Der aktuell verwendeten Auswahlliste liegt also ein fünfjähriger Auswahlprozeß zugrunde.

Die von Ihnen erwähnte Lösung AUBI-Plus hat daher im Moment vermutlich zu wenige Nutzer, bzw. zuwenige, die eine Bewertung abgeben haben.

Die Angaben zur Nutzung werden dann in das Verhältnis zu allen Angaben gesetzt. Aus den sich ergebenden Prozentzahlen wird eine Rangliste erstellt.

Zufriedenheit: Zur Berechnung der Zufriedenheit werden die Angaben der teilnehmenden Unternehmen, die die bei ihnen verwendete Lösung bewerten, herangezogen.

Entstehung des Gesamtrankings:

Für das Gesamtranking fließt die Nutzungshäufigkeit mit einer Gewichtung von 40%, die Zufriedenheit mit 60% der jeweiligen Rankingplätze ein.

Ich hoffe, diese Infos ware hilfreich und steh für weitere Fragen zur Verfügung.

Wolfgang Brickwedde

]]>
Kommentar zu (Chat-)Bots im Recruiting? Denkt doch mal weiter! von anna http://blog.recrutainment.de/2016/05/26/chat-bots-im-recruiting-denkt-doch-mal-weiter/#comment-45885 Sat, 18 Jun 2016 07:00:38 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18488#comment-45885 also ein Chat Boot ist immer nervig weil auch so offensichtlich künstlich natürlich wirkend wollen. das schreckt mich dann noch mehr ab! nur meine Meinung eben :-)

]]>
Kommentar zu Nicht gut (genug)? Bewerber-Management-Systeme auf dem Prüfstand von Michael Buth http://blog.recrutainment.de/2015/04/27/nicht-gut-genug-bewerber-management-systeme-auf-dem-pruefstand/#comment-45883 Fri, 17 Jun 2016 07:33:00 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=14841#comment-45883 Spontan finde ich AUBI-Plus nicht erwähnt, obwohl dieses anderweitig recht gute Bewertungen erhalten hat. Welchen Grund gibt es hierfür?

]]>
Kommentar zu Einwurf: Fängt Active Sourcing an zu nerven? von Meike Schmidt http://blog.recrutainment.de/2013/05/15/einwurf-fangt-active-sourcing-an-zu-nerven/#comment-45882 Thu, 16 Jun 2016 23:31:20 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=10156#comment-45882 Es ist tatsächlich die Art und Weise. Ich habe in meinem Xing-Profil ziemlich deutlich drinstehen, dass ich die Branche wechseln will und auch wo ich hin will. Trotzdem werde ich ständig von Personalvermittlern kontaktiert, die mir eine Stelle in meiner aktuellen Branche schmackhaft machen wollen. Ich schreibe dann immer freundlich zurück, dass mir die Stelle nicht zusagt und erläutere wie ich mir meine berufliche Zukunft vorstelle. Die meisten reagieren dann nicht mehr. Mit einer Dame hatte ich dann noch weiterhin Kontakt, wegen Alternativangeboten. Nur einmal hatte ich ein wirkliches Negativerlebnis Arbeitsplatz den ich nicht wollte und Umzug in eine Stadt, in die ich nicht wollte. Er hat mich auch nicht einfach nur angeschrieben, sondern gleich eine Kontaktanfrage geschickt, die ich abgelehnt habe, da ich keine Kontaktanfragen von Fremden annehme. Auf jeden Fall hatte ich einige Zeit später wieder eine Nachricht von ihm, in der er schrieb, dass ich seine Kontaktanfrage noch nicht bestätigt habe und dass er doch so tolle Stellen für mich hätte. Da fragt man sich dann schon was das soll.

]]>
Kommentar zu So geht (Online-)Studienorientierung! Das Angebot der HafenCity Universität Hamburg von Vincent http://blog.recrutainment.de/2016/05/19/so-geht-online-studienorientierung-das-angebot-der-hafencity-universitaet-hamburg/#comment-45881 Thu, 16 Jun 2016 15:19:41 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=18450#comment-45881 Es scheint, Studienorientierung kann also auch unterhaltsam sein!

]]>
Kommentar zu Videos mit Ex-Mitarbeitern dürfen nach deren Ausscheiden weiterverwendet werden. Aber sollten sie auch? von Jonas Kiefer http://blog.recrutainment.de/2015/02/23/videos-mit-ex-mitarbeitern-duerfen-nach-deren-ausscheiden-weiterverwendet-werden-aber-sollten-sie-auch/#comment-45880 Wed, 08 Jun 2016 13:45:31 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=14540#comment-45880 Das Urteil zeigt meiner Meinung nach höchstens, dass beim Produktionsprozess keine Profis am Werk waren, denn Darstellerverträge sind absoluter Alltag einer Filmproduktion.

Es gab aber bereits ein paar richtungsweisende Urteile (die ich gerade leider nicht mehr finde), bei denen genau gleich entschieden wurden. Eines war sogar mit einem ehemaligen CEO.

Generell ist in der Schweiz zumindest die Sache meist von vorneherein klar, denn man tritt die Rechte an seiner Tätigkeit (besser gesagt deren Output) mit dem Arbeitsvertrag (meines Wissens ist das Standard) immer an den Arbeitgeber ab. Dadurch müsste grundsätzlich nicht mal ein zusätzlicher Darstellervertrag gemacht werden.

Bei uns ist es meistens so, dass viele Firmen es ganz einfach nicht mehr im Film haben möchten und man gewisse Teile nachdreht.

Das Urteil ist meiner Meinung nach einfach nur logisch. Unabhängig von der Idiotie es über so viele Instanzen weiterzuziehen wegen eines albernen Testimonials.

]]>
Kommentar zu Refugees: welcome! Dieser Jobaushang einer Leipziger Bar ist auf den Punkt. So muss das! von Melli http://blog.recrutainment.de/2015/09/01/refugees-welcome-dieser-jobaushang-einer-leipziger-bar-ist-auf-den-punkt-so-muss-das/#comment-45879 Mon, 06 Jun 2016 18:47:30 +0000 http://blog.recrutainment.de/?p=15553#comment-45879 Sowas von verlogen dieses Land!

Das feiert man.
Ist in Ordnung, wenn der Wirt das so will. Ist seine Sache.

Formuliert man es andersrum ist das auch in Ordnung, ist auch Sache des Wirts.
Dann hat man aber den Staatsschutz vor der Tür stehen und einen Shitstorm am Hals.

Stellt euch mal vor da stünde „nur Nichtraucher“, weil man keine Drogensucht finanzieren will und Raucher durch die vielen Zigrettenpausen weniger produktiv sind. Oder „nur Atheisten“, weil man die Religions-Verbrechen nicht finanzieren will. Da wär aber was los!!

]]>