REMONDIS bietet gelungenen Selbstcheck für Schüler auf der Azubi-Karrierewebsite

Am 28. Mai dieses Jahres wurden im Rahmen der dee:p bei Westpress in Hamm die Personalmarketing-Innovatoren des Jahres gekührt.

Die wirklich sehr schöne Veranstaltung in den beeindruckenden Räumlichkeiten der Agentur brachte nicht nur würdige Gewinner hervor (Michael Witt und Robindro Ullah als Personalmarketing-Innovatoren und Daimler mit der WhatsApp Aktion als Personalmarketing-Innovation), sondern bot darüber hinaus auch einige spannende Vortragsimpulse.

Einer davon stammte von REMONDIS, dem gleich ums Eck in Lünen beheimateten „Dienstleister für Recycling, Service und Wasser“. Klingt etwas gestelzt; was sich dahinter verbirgt ist im Prinzip die Entsorgung und Reinigung all dessen, was die Menschheit täglich so verschmutzt. Es geht also um Müllentsorgung und Recycling, es geht aber auch um Wasserreinigung, – wiederaufbereitung und natürlich um die hiermit einhergehende Logistik. REMONDIS ist dabei als Familienunternehmen eines der größten Unternehmen der Branche überhaupt und beschäftigt weltweit mehr als 30000 Menschen in 34 Ländern und erwirtschaftet einen Gruppenumsatz von knapp 7 Mrd. Euro.

REMONDIS stellte auf der dee:p die neue Karrierewebsite vor. Allerdings war die damals noch nicht live. Wir bekamen also einen Blick in den brodelnden Kochtopf präsentiert. Aber das was uns da vorgestellt wurde, hat mir doch sehr gut gefallen, weshalb ich mir eine kleine geistige Notiz gemacht habe: „Drüber schreiben, wenn die Seite online ist…“.

Nun, das ist sie jetzt seit einiger Zeit, aber wie das so ist mit dem bloggen: Man braucht auch mal ein paar ruhige Minuten, um das mit der gebotenen Sorgfalt aufzuschreiben.

Karrierewebsite von Remondis bietet Selbsttest für Schüler

Also, die Karriereseite von REMONDIS macht insgesamt einiges richtig und kann durchaus für sich in Anspruch nehmen, „State-of-the-Art“ zu sein:

Die Seite ist mobiloptimiert (responsiv, große Schaltflächen etc.), bietet getrennt nach Zielgruppen Informationen über mögliche Karrierewege, bindet in richtigem Ausmaß und Form Testimonials ein, gibt Bewerbungstipps und auch eine brauchbare Stellenbörse inkl. Jobagent. Auch der Bewegtbildcontent der Seite ist vorzeigbar. Man könnte also meinen, hier hat man vorab einen Blick in die bislang 8 Teile unserer Artikelserie „Was macht eine gute Karrierewebsite aus“ geworfen… ;-)

Ich möchte aber ein Feature ganz besonders herausgreifen, weil es a. sehr direkt etwas mit den Themenschwerpunkten hier im Blog zu tun hat und b. aufzeigt, dass solche Instrumente auch und gerade für Unternehmen wertvoll sein können, die nicht über eine schillernde und allseits bekannte Endverbrauchermarke verfügen:

Den REMONDIS Azubi-Check

Remondis_AzubiCheck

Der Azubi-Check ist ein Selbsttest, gerichtet an Schüler, um darüber den oder die passenden Ausbildungsberufe bzw. dualen Studiengänge aus dem breiten Spektrum von mehr als 30 Optionen zu finden.

Der Check ist unterteilt in fünf Themenbereiche: Stärken, Interessen, Arbeitsumgebung, Vorlieben und Schulabschluss.

Remondis_AzubiCheck_Gebiete

Hierbei gibt es immer Aussagen, die man auf sich selber beziehen soll und jeweils angibt, ob (und wie stark) diese auf einen selber zutreffen oder eben nicht.

Remondis_AzubiCheck_Einschätzung

Das ganze dauert nur wenige Augenblicke und man kommt zum Ergebnis. Dieses setzt sich wiederum aus zwei Teilen zusammen: einem allgemeinen (eher typisierenden) Teil…

Remondis_AzubiCheck_Feedback1

und der Empfehlung bzgl. der Ausbildungsangebote…

Remondis_AzubiCheck_Feedback2

Es handelt sich hier nicht um einen Test im eignungsdiagnostischen Sinne, sondern um eine Entscheidungsheuristik. Man kann die Mechanik des Azubi-Checks vielleicht am ehesten damit vergleichen, was auch ein Berufsberater typischerweise tut, wenn er einer ihm tendenziell ansonsten unbekannten Person eine Empfehlung geben soll. Es werden Fragen gestellt und diese sorgen dafür, verschiedene Optionen als weniger oder besser passend zu bewerten.

Die abschließende Frage nach dem Schulabschluss ist dann so etwas wie eine Hygienecheck, ein Filter. Selbst wenn also alle Fragen vorher beispielsweise das duale Studium als am besten passend identifiziert haben sollten, wird es nicht in der Empfehlung auftauchen, wenn der Nutzer einen Hauptschulabschluss als (voraussichtlichen) Schulabschluss angibt.

Solche Entscheidungsheuristiken sind ein etwas riskantes Terrain. Immerhin greift man hier „algorithmisch“ unter Umständen sehr entscheidend in die Lebensplanung junger Menschen ein. Etwaige Fehllenkungen können zu Frust beim jungen Menschen UND zu Problemen beim Unternehmen (unpassende Bewerbungen, Bewerbungs- und/oder Ausbildungsabbrüche etc.) führen. D.h. auch wenn es sich nicht um einen validierten Test handelt, muss das Ergebnis fundiert sein und mehr oder weniger stimmen. Hier findet man im Markt oftmals auch sehr viel Mist (wie etwa das Quiz „Welcher Beruf passt zu mir?“, den ich unlängst auf der Seite der Frankfurter Rundschau fand…), der nicht über das Niveau der Küchenpsychologie hinauskommt (aber leider oft so tut!).

Der Azubi-Check von REMONDIS schneidet hier besser ab, weil die gestellte Fragen offensichtlichen Anforderungsbezug haben, d.h. sie eignen sich dazu, eine Unterscheidung der empfohlenen Berufe herbeizuführen.

Das ist hilfreich. Und das ist sehr en vogue, wie man ja gerade erst vor ein paar Tagen sehen konnte, als der Bundesarbeitgeberverband Chemie für den Ausbildungsfinder – eine fundiert entwickelte, aber dennoch kurzweilige Entscheidungsheuristik zu Findung passender Ausbildungsberufe in der Chemie – die Auszeichnung „HR Innovation des Jahres“ beim HR Excellence Award verliehen bekam…

Fülle an Optionen und Schwierigkeit der Entscheidung

Warum sind solche Instrumente so hilfreich (sofern gut gemacht natürlich)?

Hier liefert ein Blick in die brandneue McDonald´s Ausbildungsstudie 2015, die unter der Leitung von Klaus Hurrelmann vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt wurde, Antworten:

Zum einen empfinden junge Menschen die Fülle an Optionen (wir reden in Deutschland über rund 600 Ausbildungsmöglichkeiten und mehr als 10000 (!!!) grundständige Studiengänge) als Last (war das nicht eine meiner zentralen Thesen bei beimeinem Aufruf zum Jahr der Berufsorientierung vor knapp zwei Jahren?)…

IfD_FülleanOptionen

…zum anderen fällt ihnen die Entscheidung, was man denn beruflich einmal machen möchte, unheimlich schwer.

IfD_SchwierigkeitderEntscheidung

Nun, beides wird nicht durch Selbsttests wie den hier beschriebenen abschließend gelöst, aber diese leisten eine substantielle Hilfestellung. Man sollte bei der Konzeption der Karrierewebsite ernsthaft darüber nachdenken.

Ich würde vermuten, der Azubi-Check bringt REMONDIS am Ende mehr als der Tonnenboy (m/w) (um mal in der Branche zu bleiben…).

The following two tabs change content below.

Jo Diercks

Geschäftsführer bei CYQUEST GmbH
Ich bin Gründer und Geschäftsführer der CYQUEST GmbH und der Mi4 GmbH. CYQUEST beschäftigt sich mit dem Thema Recrutainment, also dem Einsatz spielerisch-simulativer Methoden im Online-Assessment, Employer Branding und Recruiting. Im Recrutainment Blog berichte ich regelmäßig hierüber. Mi4 ist als Unternehmensberatung auf Themen des Online-Marketings und eCommerce spezialisiert.

Ein Gedanke zu „REMONDIS bietet gelungenen Selbstcheck für Schüler auf der Azubi-Karrierewebsite

  1. Sehr schöner Beitrag zum REMONDIS Azubi-Check. Die richtige Berufswahl ist gar nicht so einfach, umso wichtiger sind Beratungsfunktionen beziehungsweise Tools, die dahin gehend unterstützend wirken. Natürlich ist die schulische Qualifikation wegbereitend und entscheidet häufig über den beruflichen Werdegang. Nicht selten öffnet sich die eine oder andere Tür nur durch einen höheren Schulabschluss. Grundsätzlich ist dies bei Remondis nicht anders, nur geht der Entsorgungsdienstleister anders damit um. Motivation statt Frustration lautet hier die Devise. Der Azubi-Check gibt in der Ergebnisübersicht die Ausbildungsberufe an, die dem voraussichtlichen Abschluss entsprechen. Zudem werden aber auch all jene genannt, die den Präferenzen entsprechen, jedoch einen höheren Bildungsabschluss voraussetzen. Hier mit dem Hinweis, sich gezielt weiterzubilden und später bei Remondis einzusteigen. Letztendlich eine ganz charmante Variante der Berufsempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *