‚Virtual Realistic Job Preview‘: Deutsche Bahn setzt 360°-Videos zur Nachwuchsgewinnung ein

Als ich im März erstmals über den Einsatz von Virtual Reality als Personalmarketing-Instrument berichtete – damals ging es um den Einsatz von Oculus Rift brillen durch die British Army im Rahmen der Recruitingkampagne „Normal day“ – war ich mir ziemlich sicher, dass das kein Einzelfall bleiben wird.

Normal_Day

Im Juni folgte dann folgerichtig mit EnBW das erste deutsche Großunternehmen und stellte verschiedene 360°-Videos und -Fotos ins Netz, die ein virtuelles Eintauchen in verschiedene Ausbildungswerkstätten ermöglichen.

Vereinzelte Blitzlichter, gewiss, aber aus meiner Sicht sehr verheißungsvoll. Aus diesem Grund haben wir Virtual Reality dann ja auch zu einem Schwerpunktthema der HR-Edge 15 Anfang September gemacht. Das besondere Highlight für viele der Teilnehmer: Man konnte sich vor Ort einfach mal verschiedene Brillen aufsetzen und VR selber erleben, eine für 95% der anwesenden Personaler gänzlich neue – und in vielen Fällen im wahrsten Sinne „augenöffnende „- Erfahrung…

Folgerichtig wagte nun mit der Deutschen Bahn das nächste Unternehmen einen Aufschlag.

Auf dem Karrieretag des Unternehmens in München vor drei Tagen konnte Interessierte in verschiedene Bahnsettings und Ausbildungsberufe, z.B. in der ICE-Instandhaltung, auf einem Stellwerk oder beim Gleisbau, buchstäblich eintauchen:

„Virtual Realistic Job Preview“

Die Bahn bot vor Ort die Gelegenheit, sich eine der neuen „VR One-Brillen“ von ZEISS aufzusetzen und sich so direkt an die Orte zu begeben, die gemeinhin eher unzugänglich sind. Denn: Es ist für die Bahn ja nicht so ohne weiteres möglich, einen ICE in die Messehalle zu bringen. Virtual Reality bietet andersrum die Möglichkeit, sich dort zwar virtuell, aber eben sehr realistisch hinzubewegen. Ich würde mal ganz stark vermuten, dass man die ZEISS-Brillen zukünftig dann regelmäßig an den Ständen der Deutschen Bahn beim Absolventenkongress oder auf Einstieg-Messen antreffen wird.

DeutscheBahn_VR

Das spannende an der Brille von ZEISS ist dabei, dass diese erstens relativ preisgünstig ist (rund 130 €), vor allem aber, dass ZEISS einen sehr offenen Standard damit verfolgt. Es können alle VR-Apps aus den Appstores von Google und Apple genutzt werden, sie verträgt sich mit Android, iOS und Windows Phone und vor allem können nahezu alle moderneren Smartphone eingesetzt werden. Die Brille ist im Grunde also eine Art Cardboard-Brille, aber eben hochwertig verarbeitet und vor allem mit hochqualitativen ZEISS-Linsen versehen.

ZEISS VR ONE

Ich werde mal versuchen, die 360°-Videos der Bahn aufzutreiben. Ich könnte mir vorstellen, dass diese nicht nur für (potentielle) Neu-Azubis der Bahn interessant sind, sondern auch für personalmarketinginteressierte Leser des Recrutainment Blogs…

****

Nachtrag, 22.10.15:

Wie oben angekündigt, habe ich nun danke der tatkräftigen Mithilfe der Bahn (danke Uwe…) einen ersten der Filme zur Verfügung gestellt bekommen. Klickt hierzu am besten einmal auf das folgende Bild.

Bahn_360Grad_Video

Dabei ist folgendes zu beachten:

Wer das Video am Desktop-Rechner aufruft, der kann sich bei Youtube über das Kompasssymbol oben links im Film oder ganz einfach durch „Klicken und Anfassen“ des Films frei in alle Richtungen im Film „umsehen“.

Ruft man das Video über das Smartphone oder per Tablet auf, dann übernimmt diese Steuerung der Gyrosensor im Gerät, d.h. man kann sich innerhalb des Films in alle Richtungen umschauen, in dem man sein Smartphone/Tablet in eine andere Richtung hält.

Ruft man den Film mit der Youtube App für das Smartphone auf, dann kann man unten rechts auf das kleine Cardboard-Symbol klicken, wodurch die Ansicht des Films in den stereoskopen Modus wechselt. Steckt man dann sein Smartphone in eine VR-Brille wie die ZEISS VR One (oder auch jede andere Cardboard), dann ist man wirklich „mittendrin statt nur dabei“…

The following two tabs change content below.

Jo Diercks

Geschäftsführer bei CYQUEST GmbH
Ich bin Gründer und Geschäftsführer der CYQUEST GmbH und der Mi4 GmbH. CYQUEST beschäftigt sich mit dem Thema Recrutainment, also dem Einsatz spielerisch-simulativer Methoden im Online-Assessment, Employer Branding und Recruiting. Im Recrutainment Blog berichte ich regelmäßig hierüber. Mi4 ist als Unternehmensberatung auf Themen des Online-Marketings und eCommerce spezialisiert.

Ein Gedanke zu „‚Virtual Realistic Job Preview‘: Deutsche Bahn setzt 360°-Videos zur Nachwuchsgewinnung ein

  1. Virtual Reality (VR) als Recruitment Tool einzusetzen ist wirklich etwas Neues und verschafft den Bewerbern einen wahren „Einblick“ in die Position. Jedoch sollte sich jeder Headhunter überlegen, ob dies überhaupt sinnvoll ist für die ausgeschriebene Position. Executive Search aus Bern hat VR noch nie eingesetzt, kann sich aber vorstellen, dass dies bald kommen wird. Die Idee mit VR findet jedoch jeder Headhunter Schweiz toll und äusserst interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *