´10-Minuten Online-Praktika´: Deloitte macht Ausbildungsberufe spielerisch erlebbar

Vor ein paar Tagen stolperte ich erst über einen Artikel im Candarine Blog: „Gamification in recruitment – different approaches for different goals (and budgets)“ hieß es dort und es wurde eine Reihe von Beispielen beschrieben, wie Unternehmen Spielmechaniken auf ihre Personalgewinnung übertragen haben.

Einige der genannten Beispiele (z.B. das Facebook Spiel My Marriott, die Hays Challenge oder L´Oréals „Reveal“) haben wir hier im Blog vor einiger Zeit ja auch schon einmal vorgestellt, andere wie die Mobile Surveillance Campaign des englischen Inlandsgeheimdienstes Mi5 oder die Virtual Missions der Royal New Zealand Air Force waren hingegen sogar mir neu.

Denn auch wenn ich mir einbilde, einen recht guten Überblick über die Entwicklungen in diesem Bereich zu haben – nicht nur weil wir selber zum Teil unsere Brötchen damit verdienen oder mein Kollege Kristof Kupka und ich ein Buch zum Thema Recrutainment geschrieben haben, sondern weil sich gefühlt sicherlich mehr als 200 der aktuell rund 930 Artikel hier im Blog um dieses Thema drehen – ist die Entwicklung mittlerweile zu mächtig geworden als dass man sie noch vollständig im Blick behalten, geschweige denn darüber in Fallstudien berichten könnte.

Gamification-Techniken werden inzwischen von zahlreichen Unternehmen, Verbänden, Einrichtungen und Hochschulen sowohl in ihren (Personal-)Marketing- als auch Recruitingaktivitäten eingesetzt. Die Liste umfasst jede Menge bekannte Namen. Allein wenn ich auf den DAX30 schaue, fallen mir aus dem Stand bei rund der Hälfte der Unternehmen Recrutainment Beispiele ein von Allianz´ „Match me if you can“ bis Siemens´ „Plantville“.

Eine Übersicht, in der neben Matchern und Self-Assessments auch zahlreiche Berufsorientierungsspiele aufgelistet sind, findet sich hier.

Wer hier ein wenig in die Ursachen und Hintergründe einsteigen möchte, der kann gern einen Blick in die entsprechende Slideshare-Präsentation werfen…

Montag kam nun ein weiteres Beispiel hinzu: Die Deloitte Online-Praktika

Das Unternehmensberatungs-, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen Deloitte startete die sog. Online-Praktika. Diese vermitteln wesentliche Aspekte zweier Ausbildungsberufe in spielerisch-simulativer Form:

  • Steuerfachangestellte
  • Wirtschaftsprüfer

Jedes dieser „Online-Praktika“ setzt sich aus vier Aufgabenblöcken zusammen. Beim Praktikum für potentielle Steuerfachangestellte heißen diese etwa:

  • Kommunikation
  • Gesetzestexte
  • Steuererklärung vorbereiten
  • Steuerliche Prüfung

Bei den Wirtschaftsprüfern gibt es folgende vier Aufgabenblöcke:

  • Kommunikation
  • Analytische Prüfung
  • Arbeit an besonderen Orten
  • Stichprobenprüfung

Deloitte_OnlinePraktika_Howto

Hinter den Aufgaben steckt der Leitgedanken, jungen Menschen in möglichst kurzer Zeit realistische Einblicke in typische Tätigkeiten der jeweiligen Ausbildungen und dahinter liegenden Berufsbilder zu geben. Statt dabei nur zu rezipieren („lean back“) heißt es hier allerdings vielmehr „selber machen“, also „lean forward“.

Die Aufgaben haben dabei direkten Berufsbezug und wurden in enger Abstimmung mit Deloitte Mitarbeitern aus den jeweiligen Geschäftsbereichen erarbeitet. Allerdings sind diese ohne tiefer gehendes Fachwissen lösbar, richten sie sich doch an junge Menschen, die sich eben noch nicht für einen Beruf entschieden haben.

Deloitte_OnlinePraktika_Aufgabe_WiP

Man könnte also sagen: Affinität hilft bei der Bearbeitung, Fachwissen wird nicht benötigt. Alle zur Lösung der Aufgaben erforderlichen Informationen werden entweder gestellt oder können mit gesundem Menschenverstand erschlossen werden.

Jede Teilaufgabe und jeder Aufgabenblock werden direkt gefeedbackt:

Deloitte_OnlinePraktika_Aufgabe_WiP_Feedback

Deloitte_OnlinePraktika_Aufgabenblock_WiP_Feedback

Ein wesentliches Merkmal der Applikationen ist dabei, dass Berufsinhalte direkt zum Ausprobieren angeboten werden, die ansonsten in der Berufsorientierung kaum bis zum Empfänger durchdringen würden.

Würde man etwa einem Schüler sagen „als Steuerfachangestellter erstellt man die Steuererklärungen von Expatriates und arbeitet u.a. mit Inhalten eines Entsendungsvertrags“ würde man aller Voraussicht nach maximal ein „Aha“ ernten. Hier hingegen werden dem Nutzer direkt entsprechende Aufgaben übertragen und er arbeitet, um bei dem Beispiel zu bleiben, tatsächlich mit einem Entsendungsvertrag und einer elektronischen Lohnsteuerbescheinigung an der Erstellung einer Steuererklärung… Wie bei einem „echten“ Praktikum, nur kompakter…

Deloitte_OnlinePraktika_Aufgabe_Stefa

Deloitte_OnlinePraktika_Aufgabe_b_Stefa

Dabei erfahren die Nutzer durchaus auch ungewöhnliches bzw. „nicht erwartungskonformes“, etwa dass Wirtschaftsprüfer keineswegs nur am Schreibtisch Zahlen prüfen, sondern häufig vor Ort beim Mandanten sind und so – je nach Mandant – auf Baustellen, in Getreidesilos oder chemischen Produktionsanlagen unterwegs sind…

Beide „Online-Praktika“ sind dabei vom Umfang so bemessen, dass sie innerhalb von rund zehn Minuten komplett durchlaufen werden können. Sie eignen sich also im Prinzip sehr gut für die „Berufsorientierung zwischendurch“ und können während der Wartezeit auf den Bus oder die S-Bahn dazwischen geschoben werden.

Das geht auch deshalb so gut, weil diese konsequent nach einem Mobile-First-Prinzip konzipiert und programmiert wurden. Die Inhalte sind komplett in HTML gehalten, das Design ist responsive, die Schaltflächen sind Fingertip-tauglich und die Dateigrößen sind klein, so dass keine langen Ladezeiten entstehen und unnötig Datenvolumen verbraucht wird.

Die Deloitte Online-Praktika tragen damit dem Gedanken Rechnung, dass berufliche Orientierung für viele Schüler inzwischen definitiv zu einem „mobilen“ Thema geworden ist (im Gegensatz zur eigentlichen Bewerbung)…

Ferner bedienen die Deloitte Praktika zwei zentrale Motive junger Menschen, die die aktuelle Studie BRAVO Ausbildungsstudie 2015 (in Koop. mit blicksta entstanden) gerade heute wieder bestätigt hat:

Erstens: Junge Menschen wollen wissen, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und darauf vorbereitet sein…

BRAVO_blicksta_Motive

… und zweitens: Hierfür erachten sie Praktika direkt beim Unternehmen als beste Informationsquelle.

Ausbildungsstudie_Infografiken_Informationssuche

Nun, natürlich erreichen Online-Praktika nicht die gleiche Informationstiefe wie Präsenz-Praktika, dafür sind sie aber natürlich auch mit einem viel viel niedrigeren Aufwand verbunden. Von dieser Kategorie Praktika kann man etliche absolvieren, „echte“ hingegen nur maximal ein paar…

Zur Zeit entstehen übrigens zahlreiche weitere „artähnliche“ Orientierungsspiele, u.a. für Berufe aus dem Einzelhandel, dem Banking oder dem Verkauf. Man erkennt: Das Thema ist nicht auf ausgewählte Berufsbilder beschränkt…

Wer selber mal ein paar Minuten in die Rolle eines WP oder eines/einer SteFa bei Deloitte schlüpfen will, der klicke hier.

Das wäre dann tatsächlich mal „erlaubtes Spielen während der Arbeitszeit“… Viel Spaß!

The following two tabs change content below.

Jo Diercks

Geschäftsführer bei CYQUEST GmbH
Ich bin Gründer und Geschäftsführer der CYQUEST GmbH und der Mi4 GmbH. CYQUEST beschäftigt sich mit dem Thema Recrutainment, also dem Einsatz spielerisch-simulativer Methoden im Online-Assessment, Employer Branding und Recruiting. Im Recrutainment Blog berichte ich regelmäßig hierüber. Mi4 ist als Unternehmensberatung auf Themen des Online-Marketings und eCommerce spezialisiert.

2 Gedanken zu „´10-Minuten Online-Praktika´: Deloitte macht Ausbildungsberufe spielerisch erlebbar

  1. Sehr interessant das virtuelle bei Deloitte

    Doch schon auf der ersten Seite klappte es im Test nicht mit dem Google Chrome Browser
    Weder ausführen noch zurücksetzen Buttons waren je blau markiert (aktiv). Schade, hoffe die kriegen das noch hin.

    Freundlichst
    Urs

  2. Hallo Urs, danke für das Feedback. Wundert uns, das ist in allen möglichen Browsern rauf- und runtergetestet – auch natürlich im Chrome. Wir gucken uns das nochmal an, aber bislang haben wir auch aus dem Markt keinerlei derartige Rückmeldung erhalten… Was genau meinst du mit „Ausführen und Zurücksetzen-Buttons“? Die werden blau, wenn man eine Auswahl getätigt hat. Vorher sollen sie natürlich nicht aktiv sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.