Fundstück: Auch bei McDonald´s tanzen die Azubis

Okay ja, eigentlich bin ich in Elternzeit und habe daher die Hauptverantwortung für den Recrutainment Blog in dieser Zeit in die Hände meiner Kollegin Verena und unserer Masterandin Levke gelegt. Ja, eigentlich… Fundstücke kann man eben nicht planen und ein bisschen ist bloggen ja auch Freizeit…

Nachdem wir ja in letzter Zeit so viele Recruiting-Videos gesehen haben, in denen mit mehr oder weniger Erfolg gerappt, getanzt, gesungen, ge-lip-dubt oder sonstwie versucht wurde, den jeweiligen Arbeitgeber in einem möglichst positiven Licht darzustellen, hatte ich eigentlich gedacht, dass wir bei den Fundstücken jetzt erstmal was anderes beleuchten würden. Ja, eigentlich…

Heute bekam ich quasi zeitgleich von unserem aktuellen und unserem Ex-und-nun-ausgelernt-Azubi den Link zu einem Video geschickt, mit dem McDonald´s den Tag der Ausbildung am 14.11. ankündigt. In dem Video tanzen McDonald´s Azubis zu schönstem Euro-Stampfer durch die Filiale. Auch dabei ein bekanntes Gesicht: Motsi Mabuse, wahrscheinlich dem einen oder anderen bekannt als Co-Jurorin von Dieter Bohlen bei der letzten (oder vorletzten?) Staffel vom Supertalent. Und ich habe noch ein bekanntes Gesicht entdeckt. Vielleicht nicht so vielen ein Begriff wie Motsi Mabuse habe ich sofort Patrick S. wieder erkannt. McDonald´s Azubi, der bereits einen großen Auftritt im dritten Flight der sehr aufwendigen TV-Employer Branding Kampagne von McDonald´s im letzten Jahr hatte – gux du…

Ihr möchtet das Video sehen? Okay, hier ist es:

Wie finde ich das Video? Hmm, ich bin durchaus ein Fan von McDonald´s. Nein, nicht nur von dem gelegentlichen Burger, sondern auch von der Arbeitgebermarke und dem wirklich vorbildlichen Arbeitgebermarketing des Unternehmens. Auch – und das kann man meines Erachtens nicht hoch genug hängen – von der Tatsache, dass mit Wolfgang Goebel der meines Wissens einzige Personalvorstand eines so großen Unternehmens in Deutschland einen eigenen und sehr lesenswerten Employerbranding Blog betreibt.

Das Video? Nein, das finde ich persönlich nicht gelungen. Vielleicht, weil man einfach schon zu viel zugemutet bekommen hat in letzter Zeit, vielleicht auch weil ich eh nie ein Fan von Formationstänzen war (außer von NKOTBSB, ist ja klar…). Hier scheine ich auch halbwegs der Mehrheitsmeinung zu folgen, geht man mal von Bewertungen und Kommentaren bei Youtube aus.

Aber heißt das, dass es schlecht ist? Ganz sicher nicht. Das Video ist handwerklich gut gemacht und – und das ist ja noch viel entscheidender! – ich kann mir vorstellen, dass DIE ZIELGRUPPE es auch gelungen findet. Beim besten Willen. Zielgruppe für eine Ausbildung bei McDonald´s bin ich nun einmal definitiv nicht. Und wenn ich eines gelernt habe, dann dass es mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit in die Hose geht, wenn man selber (Jahrgang 72, letztes Jahrhundert…) meint zu wissen, was “die jungen Leute so gut finden und was nicht”. Ich sag nur: X spricht Y…

Denn: Die Fundstück-Story ist damit ja auch noch nicht zu Ende. Auf der McDonald´s Azubi-Website findet man nämlich ein Making-Of Video zum Tanzvideo. Und das finde ich sehr gelungen. In Summe wird für mich so auch ein Schuh daraus. Den jungen Menschen im Making Of nehme ich ab, dass sie einfach Lust auf ihren Job und Arbeitgeber haben. Und wenn das der Zielgruppe auch so geht, dann würde ich sagen: Alles richtig gemacht, Tanz hin oder her…

The following two tabs change content below.

Jo Diercks

Geschäftsführer bei CYQUEST GmbH
Ich bin Gründer und Geschäftsführer der CYQUEST GmbH und der Mi4 GmbH. CYQUEST beschäftigt sich mit dem Thema Recrutainment, also dem Einsatz spielerisch-simulativer Methoden im Online-Assessment, Employer Branding und Recruiting. Im Recrutainment Blog berichte ich regelmäßig hierüber. Mi4 ist als Unternehmensberatung auf Themen des Online-Marketings und eCommerce spezialisiert.

4 Gedanken zu „Fundstück: Auch bei McDonald´s tanzen die Azubis

  1. Top Beitrag Jo.
    Ich hatte auch ein wenig schlechtes Gewissen auf dem Barcamp …obwohl ne…eigentlich war es ein großer Spaß!
    :)

    Aber dein Argument mit der Zielgruppenwahrnehmung ist glaube ich wirklich wirklich wahr. Mein Bruder macht ja seit einigen Jahren Karriere als DJ und Produzent von Elektrokrams und seine Zielgruppe ist so zwischen 14-22, also im Grunde auch die von Mc Donald’s hier…ich erkenne Parallelen…
    :)

    So finde ich z.B. den Edeka Praktikums Rap durchaus gelungen, auch wenn wir Medien-Berater-Personalmarketing-Suppenbewohner uns furchtbar fremdschämen. Ich glaube auch das die Teilnehmer ziemlich viel Spaß bei solchen Aktionen haben. Zumindest bis sie auf Youtube zerissen werden.

    Mein Gefühl geht dahin, dass wir noch ein paar solcher “Recruiting-Video-Katastrophen” erleben werden. Ich pinne mal fleißig weiter…:)

  2. Kleiner Nachtrag: als ich gestern Abend den Artikel geschrieben habe, hatte der Film bei Youtube etwas über 2000 Aufrufe. Heute Morgen sind es bereits über 100.000 – und das lag ja nun nicht nur an mir… ;-). Soweit zu Reichweite und Viralität.

  3. Vielen Dank für die Berichterstattung Jo! Auf Dich ist immer Verlass! Bist mein Ray William Johnson der PM Videos :)
    Zu deinem Kommentar:
    Reichweite und Viralität um jeden Preis? Ich finde, so eine Art von Video kann man gut mit Waldbränden vergleichen. Die haben eine riesen Reichweite und zerstören eine Menge gutes Holz :) Das sich Mc Do dabei was gedacht hat, ist klar: Zielgruppe 15-17, guckt DSDS, eine eine Beziehung zu Motsi Mabuse aufgebaut(Tänzerin und Jurorin DSDS 2011), da kann man was draus machen…aber die Zielgruppe ist nicht doof.
    @Jörn Hendrik: Die meisten 14 jährigen sind sicherlich keine Geschmacksbestien und Anspruchskanonen, aber verarschen lassen Sie sich trotzdem ungern. Sie sind klüger und geschmackvoller als wir denken, man muss nur hinhören. Sie hören zwar schräge Mucke, spielen brutale Spiele und schauen sich flache Filme/Sendungen an, nichts desto trotz steckt immer etwas dahinter. Man kanns erklären. Es gibt einen Unterschied zwischen Entertainmentvideos und Fremdschämvideos. Die Geißens brauchen die Aufmerksamkeit. Marken wie Mc Donalds, Edeka, BMW sind Marken die sich so was zwar leisten können, denen es aber überhaupt nicht gut tut.
    Im Fernsehen gibts wirklich schräge Vögel und schräge TV Formate. Die haben ihre Zuschauerzahlen. Der Erfolg der Sendung ist zurückzuführen auf das Big Brother Prinzip: Es ist für sehr viele Menschen interssant bei fremden Menschen ins Leben reinzuschauen. Im Fernsehen heißt es dann: Je schräger sie sind, desto besser. Im Internet läufts anders.
    Bei der Mc Donalds Aktion geht um was anderes, als NUR Viralität, oder? Ich hätte gedacht, dass es darum geht junge Menschen für den Ausbildungstag und die Ausbildung bei MC Donalds zu begeistern (kurzfristiges Ziel) und die Arbeitgebermarke zu stärken (langfristiges Ziel). Ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster, und behaupte, dass dieses Video nur bei Leuten die gewünschten Ziele hervorbringt, die a) so gut wie kein deutsch beherrschen b) den großen Wunsch haben Tanzen zu lernen oder c) in Indien leben (Bollywood Fans)
    Anscheind hat der jenige der die Produktion des Videos beauftragt hat, nicht die obrigen Ziele, sondern lediglich Reichweite um jeden Preis erwünscht.
    Ob das die richtige Strategie ist? Nein. Mich würde wirklich interessieren, was das Ziel gewesen ist…
    Wäre doch schön, wenns wir ein Video gesehen hätten, das Motsi Mabuse featured, nicht so peinlich ist und trotzdem funktioniert.
    Wäre es so viral geworden? Nein. Hätte sich die Zielgruppe angesprochen, respektiert, aufgeklärt und motiviert gefühlt um dann beim Ausbildstag vorbeizuschauen? Jap.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>